16 unterbewertete europäische Qualitätsaktien fürs 3. Quartal 2024

Diese unterbewerteten Titel, darunter Roche, Rheinmetall und Sartorius, weisen einen breiten Burggraben, eine mittlere bis geringe Unsicherheit und ein mittleres bis geringes ESG-Risiko auf.

Jocelyn Jovène 11.07.2024
Facebook Twitter LinkedIn

markets

Nach einem starken Jahresbeginn verzeichnen europäische Aktien seit einigen Wochen einen volatileren Verlauf. Seit dem 9. Juni dominierte die Unsicherheit wegen des politischen Umfeldes in Frankreich.

 

 

In einem solchen Umfeld können Anleger "Zuflucht" finden, indem sie Qualitätsunternehmen in Betracht ziehen, die mit einem Bewertungsabschlag gegenüber der Fair-Value-Schätzung von Morningstar gehandelt werden.

Wie wir die Aktien ausgewählt haben

Wir haben unsere Liste aus den Aktien zusammengestellt, die den Morningstar Developed Markets Europe Index bilden, und dabei nach den folgenden fünf Kriterien gefiltert:

  • Ein breiter Burggraben ("Wide Moat") ;
  • Ein Morningstar-Rating von 4 oder 5 Sternen, das auf eine Unterbewertung oder einen Bewertungsabschlag gegenüber dem von Morningstar geschätzten fairen Wert hindeutet (wir haben unsere Auswahl auf Aktien mit einem Bewertungsabschlag von mindestens 20% beschränkt);
  • Ein Rating für das ESG-Risiko "mittel", "gering" oder "vernachlässigbar" ;
  • Eine Bewertung der Kapitalallokation "vorbildlich" oder "Standard".
  • Ein Rating für die Unsicherheit der Fair-Value-Schätzung von "niedrig" bis "hoch".

Das Kriterium des Wettbewerbsschutzes ist sehr wichtig und bezieht sich auf den Warren Buffett zugeschriebenen Ausdruck "moat", der sich auf die Fähigkeit eines Unternehmens bezieht, seine Positionen vor der Konkurrenz zu schützen und dauerhaft (20 Jahre und mehr) eine Rentabilität zu erzielen, die über den Kapitalkosten liegt.

Vorhersehbare Cashflows sind für unsere Analysten entscheidend, um den Wert eines jeden Unternehmens einzuschätzen, und fließen in die Morningstar Unsicherheitsbewertung ein. Die Morningstar Unsicherheitsbewertung reicht von niedrig bis extrem und spiegelt die Vertrauensniveaus der Analysten bei der Zuweisung von Schätzungen des beizulegenden Zeitwerts wider. Eine geringere Unsicherheit bedeutet eine größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Risiken, wie z. B. die Anfälligkeit der Umsätze für Konjunkturschwankungen und Veränderungen im Wettbewerbsumfeld.

Für ESG-bewusste Anleger haben wir Unternehmen mit einem geringen bis mittleren Risiko in die engere Auswahl genommen.

  1. Elekta EKTA B
  2. Edenred EDEN
  3. Sartorius DIM
  4. Melrose Industries MRO
  5. Reckitt Benckiser Group RKT
  6. Anheuser-Busch InBev ABI
  7. Roche ROG
  8. Rheinmetall RHM
  9. Adyen ADYEN
  10. Pernod Ricard RI
  11. GSK GSK
  12. Sartorius SRT3
  13. Rentokil Initial RTO
  14. Julius Baer Group BAER
  15. Spirax Group SPX
  16. Diageo DGE

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten Morningstar Kennzahlen aufgeführt, die bei der Zusammenstellung der Liste zugrunde gelegt wurden.

 

 

Hier ein paar Details zu den Aktien mit 5-Sterne-Bewertung:

Elekta EKTA B

Analyst: Alex Morozov, CFA

Alex Morozov, Analyst bei Morningstar, meint: "Die Nachfrage nach Strahlentherapie dürfte in den nächsten zehn Jahren solide bleiben. Elekta dürfte davon profitieren, aber sein Erfolg hängt von der kontinuierlichen Einführung von Unity sowie von seiner Fähigkeit ab, der Konkurrenz von Siemens Healthineers standzuhalten. Ein Großteil des künftigen Wachstums von Elekta wird aus den Schwellenländern kommen, wo die Demografie und die Modernisierung der Gesundheitssysteme zu einem verstärkten Einsatz von Strahlentherapiegeräten führen. Da Elekta und Siemens Healthineers etwa 95 % der Neuinstallationen kontrollieren, dürften ihre wachsende installierte Basis und ihre wiederkehrenden Geschäfte dazu beitragen, langfristig eine solide Rentabilität zu erzielen.

Edenred EDEN

Analyst: Michael Field, CFA

Michael Field von Morningstar meint: "Edenred ist der weltweit führende Anbieter von Prepaid-Dienstleistungen für Unternehmen, wobei das Kerngeschäft in Zusatzleistungen wie Essensgutscheinen besteht. Dieser Markt ist sehr konzentriert: In der Schlüsselregion Brasilien beispielsweise ist Edenred der größte Akteur, dicht gefolgt von seinen Konkurrenten Sodexo und Alelo. Zusammen kontrollieren die drei 90 % des Marktes. Edenred ist in 46 Ländern vertreten und nimmt in jedem seiner Schlüsselmärkte den ersten oder zweiten Platz ein. Das Unternehmen hat eine bedeutende Präsenz in den Schwellenländern, was zu einer Volatilität der Gewinne führen kann, generiert aber hohe Gewinnmargen, "teilweise aufgrund ihrer verstärkten Nutzung digitaler Gutscheine".

Die Strategie von Edenred konzentriert sich auf die Diversifizierung in andere Bereiche (z. B. Ausgabenmanagement) und die Aufnahme neuer Länder in das Portfolio, hauptsächlich auf organischem Wege.

Sartorius DIM

Analyst: Jay Lee

Die Sartorius AG und ihre Bioprozesstochter Sartorius Stedim haben ihre Prognosen für 2023 erheblich reduziert, da sich die Nachfrage nach ihren Instrumenten für die Biowissenschaften verlangsamt hat.

"Angesichts dieser Faktoren haben wir unsere kurzfristigen Annahmen erheblich reduziert und senken unsere Schätzungen für den beizulegenden Zeitwert beider Unternehmen um einen mittleren einstelligen Prozentsatz", so Julie Utterback, Analystin bei Morningstar. "Während die Aktien beider Unternehmen vor dieser Ankündigung ungefähr zu ihrem fairen Wert gehandelt wurden, sind wir der Meinung, dass sie aufgrund dieser Nachricht erheblich fallen könnten. Sollten die Aktien schließlich mit erheblichen Abschlägen auf unsere neuen fairen Werte gehandelt werden, glauben wir, dass Anleger mit einem langfristigen Zeithorizont diese Schwäche als Gelegenheit betrachten können, Aktien dieser Wachstumsunternehmen zu vernünftigen Preisen zu erwerben.
Nach dem rasanten Wachstum in den Pandemiejahren glauben wir, dass sich die Aktienperformance letztlich verbessern könnte, wenn sich ihre Wachstumspfade nach einem schwierigen Jahr 2023 wieder normalisieren.

Langfristig bleiben die Ziele und Aussichten für Sartorius und seine Tochtergesellschaft unverändert. Die Unternehmen scheinen gut positioniert zu sein, um vom erwarteten Wachstum der biopharmazeutischen Industrie zu profitieren, insbesondere durch die Konzentration auf Werkzeuge zur Herstellung von Medikamenten mit großen Molekülen, die sowohl von einem relativ hohen Wachstum als auch von Substitutionskosten profitieren dürften", so die Analyse von Morningstar.

Melrose Industries MRO

Analyst: Loredana Muharremi

"Melrose ist über GKN Aerospace einer der führenden Anbieter von Triebwerken und Strukturkomponenten, wobei 70 % seines Umsatzes aus langfristigen Verträgen stammen, bei denen das Unternehmen der einzige Lieferant ist", verdeutlicht Loredana Muharremi, Analystin bei Morningstar.

"Im Triebwerkssegment verfügt das Unternehmen über ein gut ausgewogenes Portfolio für Schmal- und Breitrumpfflugzeuge, wobei es bei 90 % der aktiven Triebwerke als Tier-1-Lieferant auftritt und bei 74 % der Triebwerke RRSP-Partnerschaften (Revenue and Risk Sharing) unterhält. Dank dieser RRSP-Verträge ist das Unternehmen gut aufgestellt, um von der postpandemischen Erholung der zivilen Luftfahrt und dem deutlichen Wachstum des Triebwerks-Nachverkaufssektors zu profitieren, wobei ein wachsender Anteil der Gewinne aus dem Ersatzteilmarkt kommt", so der Analyst.
"Unsere Schätzung des fairen Werts liegt bei 870 Pence, unterstützt durch den Anstieg der Flugstunden, der weitgehend durch Urlaubsreisen angetrieben wird, parallel zu einem Anstieg der Verteidigungsausgaben. Unsere Bewertung wird durch eine strategische Verschiebung der Produktpalette hin zu Einnahmen aus dem Sekundärmarkt, die höhere Margen erzielen, gestärkt", so Muharremi.

Reckitt Benckiser Group RKT

Analyst: Diana Radu, CFA

Für Diana Radu von Morningstar ist das Portfolio von Reckitt in Kategorien gut positioniert, die von säkularen Wachstumsfaktoren in den Bereichen Gesundheit und Hygiene profitieren, was mittelfristig zu einem höheren Wachstum als bei der Vergleichsgruppe führen dürfte.
"Die Übernahme von Mead Johnson fügte seinem Portfolio eine führende Position im Bereich der Säuglingsnahrung hinzu, einem Segment, in dem die Preismacht und die Margen im Allgemeinen gesund sind", so der Analyst. "Allerdings hat der Zeitpunkt der Transaktion, vor einer Periode sinkender Geburtenraten und zunehmenden Wettbewerbs in China, große Herausforderungen mit sich gebracht und das Umsatzwachstum in den letzten Jahren gebremst", stellt sie fest.

"Das Management hat das Säuglingsnahrungsgeschäft in China bis 2021 verkauft, und die Zukunft des restlichen Kerngeschäfts Säuglingsnahrung bleibt ungewiss. Während wir glauben, dass die geringere Größe des Segments dem Management die Möglichkeit bietet, sich auf schneller wachsende Geschäfte zu konzentrieren - was sie für einen längerfristigen Erfolg nach den durch die Coronavirus-Pandemie erzeugten Nachfragespitzen positioniert -, könnten weitere säkulare Rückgänge der Geburtenraten in den USA die einstelligen Wachstumsambitionen des Unternehmens weiterhin bremsen. Nichtsdestotrotz glauben wir, dass das Schlimmste hinter dem Unternehmen liegt", meint Radu.

Anheuser-Busch InBev ABI

Analyst: Ioannis Pontikis, CFA

Nach einer Reihe von großen Übernahmen ist Anheuser-Busch Inbev zum größten Bierhersteller der Welt geworden. "Die Strategie des Managements besteht darin, Marken mit einer vielversprechenden Wachstumsplattform zu kaufen, den Vertrieb auszuweiten und die Kosten des Unternehmens gnadenlos zu senken", erklärt Ioannis Pontikis von Morningstar. Das übernehmende Unternehmen sei zu einem "Monster mit einer großen globalen Skala sowie einer regionalen Dichte" geworden, fügt er hinzu. ABI kontrolliert monopolähnliche Positionen in Lateinamerika und Afrika, was dem Unternehmen "eine erhebliche Hebelwirkung auf die Fixkosten und die Macht der Preisgestaltung beim Einkauf" verleiht. Dies trägt zu einer überschüssigen Kapitalrendite und "erstklassigen Betriebs- und Cashflow-Zyklen" bei.

Roche ROG

Analyst: Karen Andersen, CFA

Trotz eines starken Arzneimittelportfolios und einer führenden Position im Diagnostiksektor wird Roche mit einem deutlichen Abschlag auf seinen geschätzten fairen Wert gehandelt. Dennoch, so unsere Analystin Karen Andersen, "ist der Schweizer Gesundheitsriese in einer einzigartigen Position, um die globale Gesundheitsversorgung in ein sichereres, personalisierteres und profitableres Geschäft zu lenken". Roche kündigte kürzlich die Übernahme von Carmot Therapeutics für 2,7 Mrd. USD in Form von Vorauszahlungen und Gewinnen bei Erreichen bestimmter Meilensteine an. Carmot bietet drei Programme für Adipositas-Patienten im klinischen Stadium an, die nach Schätzungen von Morningstar bis 2027 einen Umsatz von bis zu 4 Milliarden US-Dollar erzielen könnten.

Rheinmetall RHM

Analyst: Loredana Muharremi

Morningstar hat kürzlich die Bewertung von Rheinmetall von 445 EUR auf 730 EUR angehoben, nachdem der potenzielle Ersatzauftrag für die M2 Bradley in den USA berücksichtigt und ein langfristiges Gewinnwachstum von 3 % bis 5 % angenommen wurde. Ohne diesen US-Vertrag läge der faire Wert der Aktie bei 680 EUR und damit immer noch deutlich über dem aktuellen Marktpreis, stellt Loredana Muharremi von Morningstar fest.

"Wir erwarten, dass das Segment Fahrzeugsysteme in den nächsten fünf Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 28 % (CAGR) wachsen wird, verglichen mit unserer früheren Schätzung von 20 %. Damit antizipieren wir den Auftrag für das XM30-Kampffahrzeugprogramm, das potenziell einen Wert von 40 Milliarden USD hat. Rheinmetall und General Dynamics stehen in direkter Konkurrenz zueinander, und obwohl die Panzer von General Dynamics potenzielle Kostenvorteile bieten könnten, hat der jüngste Feldeinsatz der Vorgängermodelle die technologischen Vorteile von Rheinmetall, insbesondere bei den Schutzsystemen, deutlich gemacht, was unsere Zuversicht steigert, dass das Unternehmen die Ausschreibung gewinnen wird. Wir schätzen die Wahrscheinlichkeit, dass Rheinmetall die Ausschreibung gewinnt und die Produktion 2027 beginnt, auf 50 Prozent", schätzt Muharremi.

Adyen ADYEN

Analyst: Niklas Kammer, CFA

"Adyen ist dabei, den E-Commerce-Markt im Sturm zu erobern, indem es die komplexen Zahlungsanforderungen großer internationaler Händler erfüllt", sagt Niklas Klammer von Morningstar.

Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Händlerakquise, einschließlich der Abwicklung, auf einer einzigen Plattform ab, bietet lokale Akquisedienste auf globaler Ebene an, senkt die Kosten für die Händler und ermöglicht es seinen Kunden, im Handumdrehen global zu expandieren.

"Dem schnell wachsenden E-Commerce-Raum ausgesetzt zu sein, war für Adyen ein Glücksfall und wird auch weiterhin der wichtigste Wachstumsmotor sein", meint Klammer. "Adyen zählt heute einige der weltweit führenden Akteure im E-Commerce zu seinen Kunden und wächst weiter. Adyen profitiert nicht nur von den starken zugrunde liegenden Wachstumsaussichten seiner Händler, sondern übernimmt auch einen immer größeren Teil von deren Portfolio."

Pernod Ricard RI

Analyst: Jelena Sokolova, CFA

"Unsere Fair-Value-Schätzung für Pernod Ricard liegt bei €185 pro Aktie, was einem zukunftsorientierten Multiplikator für das Jahr bis Juni 2025 von etwa dem 20-fachen des Gewinns, dem 14-fachen des Unternehmenswertes/EBITDA, einer Free-Cashflow-Rendite von 5,5 % und einer Dividendenrendite von 3,5 % entspricht", so Yelena Sokolova von Morningstar. "Diese Bewertung ist etwas höher als die Multiplikatoren anderer Unternehmen im Wein- und Spirituosensektor und spiegelt die attraktiven Wachstumschancen von Pernod durch die Ausweitung der Produktkategorien und eine starke Präsenz in ausgewählten Schwellenländern wider."

"Aufgrund der starken Preissetzungsmacht und des Spielraums für Mixverbesserungen gehen wir davon aus, dass Destillateure langfristig etwas schneller wachsen werden als andere Konsumgüterunternehmen, und wir erwarten, dass der Umsatz von Pernod mit einer konstanten Rate von 4,7 % wachsen wird, was in etwa dem Wachstum von Diageo entspricht", meint der Analyst.

Der Schlüssel zur Bewertung von Pernod ist die mittelfristige operative Marge", betont Sokolova. "Historisch gesehen hat Pernod niedrigere EBIT-Margen als Diageo erwirtschaftet (im unteren bis mittleren Bereich von 20 %, verglichen mit Diageos Marge von über 30 %), aber das Unternehmen hat in den letzten Jahren Fortschritte bei der Verringerung der Lücke gemacht".

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Adyen NV1 158,00 EUR2,64Rating
Anheuser-Busch InBev SA/NV56,56 EUR0,64Rating
Diageo PLC2 539,50 GBX-0,26Rating
Edenred SE40,79 EUR0,25Rating
Elekta AB Class B67,90 SEK1,80Rating
GSK PLC1 517,00 GBX0,80Rating
Julius Baer Gruppe AG52,18 CHF-0,69
Melrose Industries PLC586,80 GBX1,17
Pernod Ricard SA130,20 EUR-0,19Rating
Reckitt Benckiser Group PLC4 363,00 GBX0,93Rating
Rentokil Initial PLC464,00 GBX-2,19Rating
Rheinmetall AG509,00 EUR-0,31
Roche Holding AG254,80 CHF1,07Rating
Sartorius AG Vorz-Inhaber-Akt ohne Stimmrecht240,20 EUR-1,31Rating
Sartorius Stedim Biotech SA168,30 EUR-0,09Rating
Spirax-Sarco Engineering PLC8 950,00 GBX2,81Rating

Über den Autor

Jocelyn Jovène

Jocelyn Jovène  Jocelyn Jovène ist Redakteur für Morningstar in Frankreich