Maersk-Aktie stürzt ab: Unruhen im Roten Meer trüben Ausblick

Der Schifffahrtsriese Maersk hat vor einem Überangebot gewarnt, das angesichts der Unsicherheiten im Roten Meer die Gewinne schmälern könnte. Das hat die Aktie an der Kopenhagener Börse um 15 % in den Keller geschickt. Die Analysten von Morningstar halten an ihrer Fair-Value-Schätzung fest und sind der Ansicht, dass der Aktienkurs derzeit sehr viel Pessimismus eingepreist ist.

Johanna Englundh 09.02.2024
Facebook Twitter LinkedIn

maersk

A.P. Moller Maersk MAERSK B) meldete für das Gesamtjahr 2023 einen Umsatzrückgang von mehr als einem Drittel gegenüber 2022 und einen Rückgang des EBITDA um drei Viertel.

"Das war bereits vorher bekannt. Wenn Sie sich also fragen, warum die Aktie so stark gefallen ist, so ist dies nicht der Grund", sagt Michael Field, European Market Strategist bei Morningstar.

Im Jahresbericht gab Maersk (No Moat) den Anlegern ein Update zu den Unruhen im Roten Meer und erklärte, dass die Störungen dem Unternehmen keinen großen Auftrieb geben würden und ein Überangebot an Schiffen die Gewinne in diesem Jahr beeinträchtigen würde.
Die Nachricht enttäuschte den Markt, die Aktie fiel um fast 15 % nach unten schickte.

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Maersk

• Fair Value-Schätzung: 17.600 DKK

• Aktueller Preis: 10.720 DKK

• Morningstar Rating: ★★★★

• Morningstar Economic Moat Rating: None

• Morningstar Uncertainty Rating: High

 

Die Warnung, die den dänischen Konzern auch dazu veranlasste, sein Aktienrückkaufprogramm auszusetzen, steht in krassem Gegensatz zum jüngsten Optimismus der Anleger gegenüber dem Sektor.

"Wir glauben, dass die breite Prognosespanne für 2024 und die Pause bei den Aktienrückkäufen die Ursache dafür sind, dass die Anleger die große Unsicherheit fürchten", erklärt Field. Der Analyst hält an seiner Schätzung des fairen Wertes von 17.600 DKK fest und ist der Ansicht, dass in den Aktienkursen derzeit eine Menge Negativität eingepreist ist.
Schifffahrtsunternehmen gehörten im Jahr 2024 bisher zu den Aktien mit der besten Performance in Europa, und Maersk begann die erste Handelswoche des Jahres 2024 als die Aktie mit der besten Performance in Europa, nachdem die Frachtraten aufgrund der Angriffe im Roten Meer in die Höhe geschnellt waren. Die Angriffe der vom Iran unterstützten Houthi-Milizen haben dazu geführt, dass Schiffe vom Suezkanal, einer wichtigen Handelsroute, um die Spitze Südafrikas herum umgeleitet werden, was die Reisezeit um mindestens 10 Tage verlängert.

"Eine wichtige Erkenntnis aus der Veröffentlichung vom 8. Februar war, dass die Versorgungslage auf den Schifffahrtsmärkten schwierig bleibt. Das im Jahr 2024 einsetzende Angebot wird das Nachfragewachstum übersteigen, so dass die Schifffahrtsraten noch einige Zeit unter Druck stehen werden. Die Situation im Roten Meer mit den Angriffen auf Handelsschiffe hat bis zu einem gewissen Grad geholfen, aber die Störung betrifft nur ein Drittel des Seeverkehrsvolumens und ist daher kein Wundermittel gegen das strukturelle Überangebot. Dies ist einer der Hauptgründe für die Aussetzung des Aktienrückkaufprogramms", so Field.

Eine weitere große Ankündigung, die möglicherweise die Wogen glättet, war die Ausgliederung des Maersk-Schleppdienstes Svitzer.

"Dies ist auf keinen Fall ein entscheidender Wendepunkt und wird wahrscheinlich keinen großen Wert freisetzen. Es ist jedoch ein weiterer Schritt auf dem Weg von Maersk zu einem stärker vereinfachten Schifffahrts- und Logistikunternehmen", so Michael Field.

 

 

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
A. P. Moller Maersk A/S Class B10 330,00 DKK-1,48Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden