Teslas gewerkschaftsfeindliches Modell steht in Europa vor massiver Herausforderung

Update: Einem kleinen Streik schwedische Mechaniker haben sich jetzt dänische Hafenarbeiter sowie norwegische und finnische Gewerkschaften angeschlossen

Johanna Englundh 08.12.2023
Facebook Twitter LinkedIn

A Tesla dealership in Sweden

Als schwedische Tesla-Mechaniker Gespräche mit der Gewerkschaft suchten, blieb Tesla bei seiner üblichen Haltung und lehnte sie ab. Anstatt zu scheitern wie bei früheren Versuchen, Tesla gewerkschaftlich zu organisieren, hat ein einmonatiger Streik den Vertrieb des Elektroautoherstellers in dem Land behindert, weil sich auch Arbeitnehmer außerhalb des Automobilsektors weigern, Teslas Aktivitäten zu unterstützen.

Jetzt hat sich der Streik international ausgeweitet, da dänische Transportarbeiter erklären, sie würden keine Teslas mehr nach Schweden liefern. Automobilgewerkschaften in Frankreich, Deutschland und den USA beobachten den Streik genau.

Am Dienstag weigerten sich dänische Hafenarbeiter, die von 3F, der größten dänischen Gewerkschaft, vertreten werden, den Transport von Tesla-Fahrzeugen aus amerikanischer Produktion nach Schweden zu unterstützen. Fellesforbundet, die größte norwegische Gewerkschaft in der Privatwirtschaft, kündigte ebenfalls am Dienstag eine Blockade gegen die Lieferung von Tesla-Fahrzeugen an, als Sympathiemaßnahme mit IF Metall.

Auch die finnische Gewerkschaft kündigte am Freitag an, dass sie in den Konflikt mit Tesla eintritt und die Hafenarbeiter ab dem 20. Dezember den Transport von Tesla-Autos blockieren werden.

Der Streik begann Ende Oktober, nachdem die schwedische Gewerkschaft IF Metall jahrelang versucht hatte, Tesla zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu bewegen. Teslas Weigerung, mit seinen schwedischen Mechanikern zu verhandeln, "stellt eine erhebliche Bedrohung für das Arbeitsmodell des skandinavischen Landes dar", so IF Metall. Kurz darauf traten mehrere Gewerkschaften aus Solidarität mit den Mechanikern in einen Arbeitskampf und wollen solange keine Arbeiten für den Autohersteller ausführen, bis eine Einigung erzielt ist. An dem Streik beteiligen sich nun Mechaniker, Elektriker, Bauarbeiter, Hafenarbeiter, Postangestellte und Maler.

"Wir müssen Teslas Geschäftsmodell besiegen"

Tesla, das weltweit 120.000 Mitarbeiter beschäftigt, hat sich stets gegen eine gewerkschaftliche Organisierung gewehrt und den Beschäftigten mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, falls sie diese anstrebten. Schwedische Gewerkschaftsführer haben das lautstark verurteilt.

"Das Geschäftsmodell von Elon Musk besteht darin, Menschenrechte nicht zu respektieren. Jetzt wird er von einer unserer stärksten Gewerkschaften angegriffen. Wir müssen Teslas Geschäftsmodell besiegen, und Schweden ist der beste Ort, um damit zu beginnen", sagte IndustriALL-Generalsekretär Atle Høie.

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern gibt es in Schweden keinen gesetzlichen Mindestlohn und nur wenige gesetzliche Regelungen für den Arbeitsmarkt. Stattdessen ist das System im Wesentlichen freiwillig - eine Basis für Löhne und andere Bedingungen, einschließlich Renten, wird durch Tarifverträge festgelegt. Mehr als 90% der schwedischen Arbeitnehmer fallen unter einen dieser Verträge, was zu einer selbst für skandinavische Verhältnisse bemerkenswert friedlichen Arbeitswelt geführt hat. In Schweden gingen zwischen 2010 und 2021 durchschnittlich 8.100 Arbeitstage pro Jahr durch Arbeitskampfmaßnahmen verloren, während es in Norwegen und Finnland mehr als 120.000 waren.

Trotz koordinierter Aktionen zwischen verschiedenen Gewerkschaften in Schweden - etwas, das in vielen anderen europäischen Ländern und den USA technisch gesehen illegal ist - fand Tesla schnell Wege, die verschiedenen Streiks zu umgehen, und fuhr fort, neue Teslas an schwedische Käufer auszuliefern.

Erst als die Gewerkschaft Seko ihre Solidaritätsmaßnahmen ankündigte, wurde es für den Elektroautohersteller richtig ernst. Der Streik von Seko blockiert die Zustellung und Abholung von Sendungen, Briefen, Paketen und Paletten durch PostNord und CityMail an allen Tesla-Standorten in Schweden. Mit anderen Worten: Neue Teslas können nicht einmal schwedische Nummernschilder bekommen.

Am Dienstag weigerten sich dänische Hafenarbeiter, die von 3F, der größten dänischen Gewerkschaft, vertreten werden, beim Transport von in den USA hergestellten Tesla-Fahrzeugen nach Schweden zu helfen.

"Wahnsinnig"

Der Vorstandsvorsitzende und größte Einzelaktionär von Tesla, Elon Musk, hat auf der ihm gehörenden Social-Media-Plattform X die Blockade der Postzustellung als "wahnsinnig" angeprangert.

Der Autohersteller reichte zwei getrennte Klagen gegen die schwedische Verkehrsbehörde und PostNord AB - Schwedens Postdienst - ein, um auf die Weigerung der Postangestellten zu reagieren, Nummernschilder zuzustellen. Während ein Gericht Tesla Recht gab, wies ein anderes die Klage wegen sogenannter vorläufiger Sicherheitsmaßnahmen ab. Ein endgültiges Urteil steht noch aus, und die Nummernschilder der Teslas fehlen weiterhin.

Ein Schweden ohne Tesla

Der Kampf zwischen Tesla und den Gewerkschaften hat in Schweden eine hitzige Debatte ausgelöst. Der unabhängige Wirtschaftswissenschaftler Claes Hemberg meint, die Gewerkschaft IF Metall habe in ihrem Kampf gegen Tesla den Überblick verloren.

"Ich glaube nicht, dass es die Aufgabe der Gewerkschaft ist, Unternehmen aus Schweden zu vertreiben. Ich denke, sie haben ihre Rolle falsch verstanden und haben Identitätsprobleme", sagte er der Wirtschaftszeitung Dagens Industri.

Günther Mårder, ehemaliger Geschäftsführer der Wirtschaftslobby Företagarna, stimmt Hemberg zu: "Die mafiösen Maßnahmen, die sowohl IF Metall als auch die sympathisierenden Gewerkschaften jetzt gegen Tesla durchführen, machen mir Sorgen. Alle anderen Vereinbarungen, die unter Zwang und Drohungen unterzeichnet werden, werden zu Recht für ungültig erklärt. Warum ist es möglich und wird akzeptiert, wenn Gewerkschaften beteiligt sind?"

Die Gewerkschaften sehen nicht so aus, als würden sie nachgeben und stellen sich auf ein Schweden "ohne Tesla" ein, während sie koordinierte Arbeitskampfmaßnahmen durchführen. Wenn sie Erfolg haben, könnte dies ein enormer symbolischer Sieg sein, der die Gewerkschaftsbewegungen gegenüber Tesla auf beiden Seiten des Atlantiks stärkt.

AMF, eine der größten schwedischen Gesellschaften für betriebliche Altersvorsorge mit einem verwalteten Vermögen von SEK 755 Milliarden, hat einen Brief an den amerikanischen Tesla-Vorstand geschickt, in dem sie Verbesserungen fordert und verlangt, dass sich das Unternehmen "den Gepflogenheiten des Landes anpasst". AMF ist einer der größten institutionellen Tesla-Aktionäre in Schweden und hielt laut Morningstar Direct Anfang Dezember Aktien im Wert von rund 337 Millionen Dollar.

Hohe Verkaufszahlen trotz Kampf mit den Gewerkschaften

Mit 1.236 Neuzulassungen des Model Y schaffte es Tesla im November auf den zweiten Platz der meistverkauften Autos in Schweden und zeigte damit, dass der Autohersteller trotz seines Kampfes mit den Gewerkschaften robust bleibt. Während des gesamten Jahres 2023 hat das Model Y den Neuwagenmarkt dominiert und 3.675 mehr Zulassungen erzielt als das zweitbeliebteste Modell des Landes, der Kompakt-SUV XC40 von Volvo.

Die Schweden lieben Teslas. Aber die jährlichen Verkaufszahlen in Schweden sind im Vergleich zu denen in den USA, China und Deutschland gering und für das Unternehmen kein entscheidender Faktor. Stattdessen könnte sich der aktuelle Gewerkschaftskonflikt als Wegweiser für die Arbeitsbeziehungen des Unternehmens weltweit erweisen.

Globales Interesse

In Deutschland, Teslas größtem europäischen Markt und Standort des Werks in Grünheide, in dem rund 10.000 Beschäftigte Elektroautos und Batterien herstellen, beobachten die Arbeitnehmer den Gewerkschaftskampf in Schweden genau.

Die IG Metall, Deutschlands größte und mächtigste Gewerkschaft, sagt, dass sich die in Grünheide beschäftigten Mitglieder über schlechte Arbeitsbedingungen, extreme Arbeitsbelastung und überhöhte Produktionsziele beschwert haben. Die Löhne liegen laut IG Metall schätzungsweise ein Fünftel unter denen, die nach einem Tarifvertrag gezahlt würden.

"Erst vor wenigen Wochen haben über 1.000 Beschäftigte der Tesla-Fabrik in Grünheide ihre Unzufriedenheit mit den bestehenden Arbeitsbedingungen kundgetan, indem sie während ihrer Schicht einen IG Metall-Button an ihrer Kleidung trugen. Damit durchbrachen sie ein für alle Mal das Klima der Angst bei Tesla. Diese Aktion entsprang demselben Geist wie der Streik unserer schwedischen Kollegen von IF Metall", sagte Dirk Schulze von der IG Metall Ende Oktober. Die deutschen Gesetze verhindern jedoch Solidaritätsstreiks, um die schwedische Kollegen gebeten hatten.

Auch die Beschäftigten in den USA haben sich häufig über die Arbeitsbedingungen bei Tesla beschwert. Das Unternehmen ist der einzige große US-Automobilhersteller, der in den USA nicht von einer Gewerkschaft vertreten wird. Die United Auto Workers (UAW) versuchen seit Jahren, sich bei Tesla zu organisieren.

Branislav Rugani, Sekretär für internationale Angelegenheiten bei der französischen Gewerkschaft Force Ouviere, hat ebenfalls erklärt, dass die Ereignisse in Schweden Einfluss auf die Geschehnisse in der ganzen Welt haben werden.

"Als französischer Gewerkschafter stimme ich dem Gewerkschaftsstreik in Schweden voll und ganz zu", sagte Rugani. "Achtzig Prozent der Arbeitnehmer sind durch Gewerkschaftsvereinbarungen abgesichert. Wir können nicht zulassen, dass sich ein ausländisches Unternehmen auf europäischem Boden nicht an die Regeln hält, die wir aufgestellt haben. Wenn wir sie hereinkommen lassen und sie sich weigern, zu verhandeln, ist das der Anfang vom Ende. Die Rechte der Arbeitnehmer würden verloren gehen."

Wie könnte sich das auf die Aktie von Tesla auswirken?

In der Auseinandersetzung mit seinen schwedischen Mechanikern hat sich Tesla möglicherweise an einen Wendepunkt begeben, an dem sich die Zukunft seines Geschäftsmodells entscheidet.

Anleger müssen die Ereignisse der nächsten Wochen und Monate genau beobachten. Kommt es zu einem Erfolg der schwedischen Gewerkschaften, setzt das Tesla auf allen anderen Märkten unter Druck, wo sie seit Jahren den gleichen Kampf führen. Andererseits werden die schwedischen Gewerkschaften, wenn Tesla standhaft bleibt, wahrscheinlich ihre Bemühungen verstärken, Tesla aus dem Land zu vertreiben.

Morningstar-Analyst Seth Goldstein ist optimistisch, dass es nicht so weit kommen wird: "Ich gehe davon aus, dass Tesla mit der schwedischen Gewerkschaft verhandelt, um eine Lösung zu finden, und ich gehe davon aus, dass die beiden Seiten schließlich eine Einigung erzielen werden. Daher sehe ich keine großen Auswirkungen für Tesla".

Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter!

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Tesla Inc248,23 USD2,99Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden