Drei antizyklische Aktien-Picks

Contrarian Investing: Alec Cutler von Orbis hat drei Aktien ausgewählt, die seiner Meinung nach Wachstumspotenzial haben. Darunter sind auch zwei DAX-Konzerne. 

Sunniva Kolostyak 13.07.2023
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Sunniva Kolostyak: Willkommen bei Morningstar. Heute ist Alec Cutler von Orbis Global Balanced bei mir im Studio und wird mir drei Aktien-Tipps geben. Danke, dass Sie hier sind. Lassen Sie uns gleich mit Aktie Nummer eins beginnen. Worum handelt es sich dabei und was ist das Thema der Aktie?

Alec Cutler: Gut. Fangen wir mit Verteidigung an. Die Verteidigungsausgaben waren seit 1989 rückläufig, begannen aber etwa zwei Jahre nach der ersten russischen Invasion in der Ukraine wieder anzusteigen und befinden sich seither in einem stetigen Aufschwung, der sich jetzt noch beschleunigt. Wir hatten also fast 30 Jahre lang eine Friedensdividende, und es sieht so aus, als ob diese nicht mehr gegeben ist. Die Verteidigungsausgaben, nehmen wir das Vereinigte Königreich als Beispiel, betrugen 1989 4, % des BIP, sanken dann auf 2%: Sie lagen 2018 knapp unter 2 %. Und seitdem sind sie stetig gestiegen. Je nachdem, wie sich die Welt entwickelt, könnte der Anteil wieder auf 4,5% steigen. Nutznießer davon sind Unternehmen, die lange Zeit als wachstumsschwach galten. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Ein gutes Biepsiel ist Rheinmetall (RHM) aus Deutschland. Sie stellen Artillerieeinheiten her. Sie stellen die Kanonen für den Leopard 2-Panzers her. Sie stellen Flugabwehrkanonen her, und sie stellen die gesamte Munition für diese Geschütze her. Sie produzieren auch schwere Lastwagen und andere Dinge, die das Militär braucht.

Wir haben das Unternehmen 2019-2020 gekauft, als Europa darüber nachdachte, eine Sozialtaxonomie einzuführen, um Unternehmen zu bestrafen, die soziales Unrecht produzieren, und sie definierten Verteidigung als soziales Unrecht. Wir haben uns das angeschaut und gesagt, dass das keinen Sinn macht. Es gäbe keine Sozialtaxonomie, wenn es kein Militär gäbe, das diese Wahlfreiheit schützt.

Wir haben Rheinmetall zum sechsfachen des Gewinns oder so gekauft, und der Wert hat sich nach der Invasion sofort verdoppelt, aber die Ertragskraft des Unternehmens hat sich mehr als verdoppelt. Es ging also von einem einstelligen KGV-Multiple aus, verdoppelte sich, und jetzt beginnen die Gewinnerwartungen zu steigen, was den Bedarf an Artillerie und Munition widerspiegelt.

Europa hat nicht die Munition, die es braucht. Und jetzt ist es wieder eine Aktie mit niedrigem KGV oder eine konträre Aktie. Der Aktienkurs ist also gestiegen, aber die Leute glauben nicht, dass das so bleibt. Sie halten das für eine kurzfristige Sache. Wir glauben nicht, dass der kalte Krieg, der gerade begonnen hat, in zwei Jahren zu Ende sein wird.

Kolostyak: Was ist die zweite Aktie?

Cutler: Die zweite Aktie hat mit der Energiewende zu tun. Wir wissen jetzt alle, dass wir eine Energiewende brauchen. Wir dachten, wir könnten die Energieunternehmen einfach anschreien und mit einem Zauberstab alle benötigte Energie aus Sonnenkollektoren und Windkraft gewinnen. Das ist nicht möglich. Wir haben erkannt, dass wir etwas für den Übergang brauchen. Einer der Übergangskraftstoffe ist Erdgas und dann Wasserstoff. Die Idee ist also, von Erdgas auf Wasserstoff umzusteigen.

Siemens Energy (ENR), das 2020 aus Siemens ausgegliedert wurde, weil sie nichts mit Erdgas oder Energie zu tun haben wollte, ist der größte Hersteller und Verkäufer von Erdgasturbinen, die in solchen Kraftwerken eingesetzt werden. Das Unternehmen hat sich von der Angst, keine Aufträge zu bekommen, zu der Aussage der EU, dass Erdgas und dann Wasserstoff unser bevorzugter Energieträger für die Energiewende ist, entwickelt. Ihr Geschäft hat sich also von schrecklich zu großartig entwickelt.

Außerdem ist das Unternehmen der größte Hersteller von Transformatoren und Schaltern für den Versorgungsbereich. Wir müssen das Stromnetz komplett neu verkabeln, und das Netz ist sehr alt. Das Netz in Europa und Großbritannien ist im Durchschnitt 40 Jahre alt. Die geplante Lebensdauer des Netzes beträgt 20 bis 25 Jahre. Wir sind weit über diese Lebensdauer hinaus. Wir müssen also das gesamte Stromnetz neu verkabeln und neu verlegen, und das macht Siemens. Das Unternehmen stellt auch die Elektrolyseure her, die Strom in Wasserstoff umwandeln. Sie haben also eine Art geschlossenen Fonds für die Energiewende.

Und wie könnte ich Siemens Gamesa vergessen? Das Unternehmen ist auch der zweitgrößte Hersteller von Windturbinen. Sie haben also die gesamte Energiewende in einer Tasche. Das Verhältnis von Auftragängen zu Umsätzen liegt bei 1,6. Sie erhalten 160 % mehr Aufträge als sie auf Jahresbasis verkaufen. Das Geschäft läuft also auf Hochtouren, und das Unternehmen erzielt auf normalisierter Basis immer noch eine zweistellige freie Cashflow-Rendite.

Kolostyak: Wir haben also eine Aktie aus dem Bereich Verteidigung und eine aus dem Bereich Energiewende. Was ist Ihre dritte Aktie?

Cutler: Ich denke, ich werde etwas ganz anderes nehmen. Cinemark (CNK). Cinemark ist ein Kinobetreiber. Wir haben das Unternehmen im Jahr 2020 gekauft, als man dachte, dass Streaming den Kinos den Garaus machen würde und wir nie wieder ins Kino gehen würden. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber meine Frau und ich und unsere Kinder gehen gerne ins Kino. Das ist eine echte Sache, die man tun kann.

Da waren die Produzenten, die beschlossen hatten, dass sie die Kinos in den Ruin treiben würden, indem sie auf Streaming umsteigen. Egal ob es Paramount+ oder Disney ist, wir werden alle Netflix nachlaufen. Und dann wurde ihnen klar, dass man mit einem Film, der 300 Millionen Dollar kostet, kein Geld verdient, wenn man ihn direkt ins Streaming stellt. Also bringen sie die Filme zurück in die Kinos. Sie gehen zurück zu Cinemark und AMC und sagen: Lasst uns einen Deal machen. Ihr seid wirklich sehr wichtig für uns. Das Geschäft läuft also wieder sehr gut an. Und wie gesagt, es wird mit einer zweistelligen freien Cashflow-Rendite verkauft. Aus irgendeinem Grund denken die Leute immer noch, dass sie aus dem Geschäft gedrängt werden, obwohl sie wahrscheinlich ins Kino gehen, nachdem sie das gesagt haben.

Kolostyak: Nun, vielen Dank für diese drei Aktien.

Cutler: Gern geschehen.

Kolostyak: Ich bin Sunniva Kolostyak für Morningstar.

 

Das Video erschien ursprünglich auf wwwmorningstar.co.uk

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Cinemark Holdings Inc15,00 EUR-1,32
Rheinmetall AG401,90 EUR-0,54
Siemens Energy AG Ordinary Shares13,43 EUR-4,07

Über den Autor

Sunniva Kolostyak  is a data journalist at Morningst