Zalando dürfte vom anhaltenden Trend zum Online-Kauf profitieren

Nach Ansicht von Jelena Sokolova, Aktienanalystin bei Morningstar, schätzen die Anleger die langfristige Entwicklung des Online-Handels und die für die kommenden Jahre erwartete Verbesserung der Gewinnmargen des Unternehmens nicht angemessen ein.

Francesco Lavecchia 15.03.2023
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Francesco Lavecchia: Hallo und herzlich willkommen bei Morningstar. Ich bin Francesco Lavecchia, und heute ist Jelena Sokolova bei mir, Aktienanalystin bei Morningstar. Mit Jelena werden wir heute über eine einzelne Aktie sprechen, Zalando (ZAL).

Jelena, da das deutsche Unternehmen vor kurzem seine Ergebnisse für das Gesamtjahr 2022 veröffentlicht hat, würde ich gerne mit Deinen Kommentaren zu diesen Ergebnissen beginnen. Du sagst, die Ergebnisse seien gemischt. Auf der negativen Seite waren die Umsätze unverändert, die Margen waren rückläufig. Positiv ist jedoch, dass die Zahl der aktiven Kunden weiter gestiegen ist. Kannst du uns ein bisschen mehr über diese Ergebnisse sagen?

Jelena Sokolova: Hallo, Francesco. Danke, dass ich hier sein kann. Wie die anderen Unternehmen der Online-Industrie hat auch Zalando im Jahr 2022 eine Abschwächung der Nachfrage erlebt. Dafür gab es einige Gründe. Erstens wurden natürlich die Lockdowns aufgehoben, und die Leute konnten wieder in Geschäften einkaufen. Und zweitens wurde das Verbrauchervertrauen durch die Inflation und den Krieg in der Ukraine beeinträchtigt.

Obwohl Zalando versucht hat, die Kosten zu kontrollieren, war die Nachfrage viel schwächer als zu Beginn des Jahres erwartet. Das hat natürlich die Marge unter Druck gesetzt. Außerdem stellten die Jahre 2020 und 2021 eine sehr, sehr schwierige Vergleichsbasis für sie dar, da etwa 80 % des Wettbewerbs, also die stationären Geschäfte, effektiv stark eingeschränkt wurden. Das kam Online-Anbietern wie Zalando zugute.

Eine gewisse Verlangsamung war also zu erwarten und wurde auch von uns erwartet. Wir glauben jedoch, dass der Trend zur Verlagerung auf Online-Kanäle längerfristig intakt ist, angetrieben durch demografische Trends, Unternehmensinvestitionen und auch den Schwungrad-Effekt. Wir denken, dass die Tatsache, dass die Zahl der aktiven Kunden trotz der schwierigen Bedingungen weiter gewachsen ist, das Interesse der Verbraucher am Online-Kanal und auch am Angebot von Zalando zeigt.

Lavecchia: In der letzten Notiz sagtest du, dass Zalando die Zahl seiner aktiven Kunden erhöht, seine Position bei den Marken stärkt und den Netzwerkeffekt verstärkt. Warum erkennen wir also keinen Economic Moat für Zalando, und was wollen wir sehen, um dem Unternehmen einen zuzuweisen?

Sokolova: Richtig. Also, Zalando ist natürlich sehr wertvoll für die Markenpartner, weil es ihnen Zugang zu etwa 10% der europäischen Bevölkerung und aktiven Kunden verschafft. Da die Bekleidungsindustrie sehr, sehr fragmentiert ist, gibt es nur sehr wenige Marken, die diese Art von Reichweite auf einer eigenständigen Basis erreichen können. Für den Endverbraucher ist der Wert dieses Angebots jedoch etwas weniger offensichtlich. Auch wenn die Verbraucher die Auswahlmöglichkeiten, die die Zalando-Plattform bietet, zu schätzen wissen, könnten sie dennoch zu einer kostengünstigeren Alternative wechseln, wenn sich diese anbietet.

Wir schauen uns also die Konversionsrate an, um zu sehen, ob Zalando aufgrund seines Wissens über die Verbraucherdaten und den Algorithmus das Angebot für die Verbraucher besser personalisieren kann als andere Unternehmen und dadurch die Kundenbindung erhöht. Aber bis jetzt liegen die Konversionsraten auf dem Niveau der Branche.

Lavecchia: Okay. Nach den Jahresergebnissen hast Du die Fair Value-Schätzung von 65 Euro und ein 5-Sterne-Rating bestätigt. Warum wird Zalando Deiner Meinung nach vom Markt so stark abgewertet? Und gibt es Deiner Meinung nach derzeit andere Investitionsmöglichkeiten im Segment der Online-Modeplattformen?

Sokolova: Ja. Ich denke, der Hauptunterschied zwischen uns und dem Markt ist, dass wir davon ausgehen, dass der Trend zum Online-Kauf von Kleidung in Europa anhält, obwohl er sich in diesem Jahr sogar verlangsamt hat. Wir glauben also, dass dieser Trend durch die demografische Entwicklung, die Investitionen der Unternehmen und den Schwungrad-Effekt angetrieben wird. Und wir glauben auch, dass, da die Finanzierungsbedingungen in der Branche sehr viel schwieriger geworden sind, die starken Akteure mit gutem Zugang zu Finanzmitteln, wie Zalando, davon profitieren sollten, indem sie antizyklisch investieren und auch Marktanteile gewinnen.

Infolgedessen erwarten wir eine schnellere Umsatzentwicklung für Zalando sowie eine bessere Kostenskalierung und Margenverbesserung im Vergleich zum Markt. Und wir sind der Meinung, dass die Rentabilitätsverbesserung durch schnelleres Wachstum und auch durch Kostenkontrolle erreicht werden sollte.

Es gibt auch andere Möglichkeiten im Bereich der Online-Mode in Europa. ASOS zum Beispiel und Farfetch scheinen ebenfalls ziemlich unterbewertet zu sein, auch im 5-Sterne-Bereich. Zalando ist jedoch unser bevorzugter Kandidat in diesem Bereich, da es eine Kombination aus Größe, finanziellen Ressourcen und Bewertung bietet.

Lavecchia: Perfekt. Vielen Dank, Jelena, für Deine Zeit und Erkenntnisse. Für Morningstar bin ich Francesco Lavecchia. Danke fürs Zuschauen.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Melden Sie sich hier an

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Zalando SE26,92 EUR-0,52

Über den Autor

Francesco Lavecchia

Francesco Lavecchia  è Research Editor di Morningstar in Italia