15 unterbewertete Qualitätsaktien in Europa

Trotz ihres jüngsten Aufschwungs bieten einige europäische Aktien für langfristige Anleger immer noch einen attraktiven Wert.

Jocelyn Jovène 23.01.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Europäische Aktien sind gut in das Jahr gestartet und haben sich deutlich besser entwickelt als die amerikanischen.

Trotz des Aufschwungs können Anleger in einer Vielzahl von Sektoren immer noch Werte in qualitativ hochwertigen, in Europa notierten Unternehmen finden. Wir haben Large Caps ausgewählt, die von unseren Analysten ein "Wide Moat"-Rating erhalten haben. Im Durchschnitt werden diese Unternehmen derzeit 20% unter ihrem inneren Wert oder "Fair Value Estimate" (FVE) gehandelt.

Zur Erinnerung: Bei Unternehmen mit einem Wide Moat wird davon ausgegangen, dass sie in der Lage sind, mindestens 20 Jahre lang eine höhere Rendite als ihre Kapitalkosten zu erwirtschaften.

 

15 Aktien, die Sie für Ihr Portfolio in Betracht ziehen können

Die 15 zium Stichtag 13. Januar am stärksten unterbewerteten Aktien waren:

GlaxoSmithKline GSK

GSK ist eines der größten Pharma- und Impfstoffunternehmen mit einem Produktportfolio, das sich über mehrere therapeutische Klassen erstreckt. Dieses diversifizierte Portfolio bewahrt das Unternehmen vor Problemen mit einem bestimmten Medikament. Darüber hinaus hat GSK Medikamente der nächsten Generation in den Bereichen Atemwegserkrankungen und HIV entwickelt, die laut Damien Conover von Morningstar dazu beitragen dürften, die Konkurrenz durch Generika abzuschwächen.

Wir haben vor kurzem unseren FVE von 2.230 auf 2.200 GBX gesenkt und dabei den Gegenwind durch den Inflation Reduction Act (IRA) in den USA berücksichtigt, der Preiserhöhungen bei Medicare auf die Inflation begrenzt und Medicare-Rabatte vorschreibt, nachdem Medikamente über einen längeren Zeitraum auf dem Markt waren.


Roche ROG

Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Roche ist eines der größten pharmazeutischen und diagnostischen Unternehmen der Welt. Das Unternehmen ist sowohl in der Biotechnologie als auch in der Diagnostik marktführend. Roche profitiert von einem intensiven Informationsaustausch zwischen Genentech und den eigenen Forschern, was sich positiv auf die Produktivität in Forschung und Entwicklung auswirkt und zur Entwicklung von Angeboten für die personalisierte Medizin beigetragen hat, die von den diagnostischen Aktivitäten des Unternehmens profitieren. 

Wir haben kürzlich unseren FVE von CHF 433 auf CHF 428 gesenkt, nachdem wir den Medikamentenkandidaten für die Alzheimer-Krankheit aus unserem Bewertungsmodell entfernt haben. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Pharmasparte von Roche in der Lage sein wird, ihren Umsatz bis 2026 um 5% pro Jahr zu steigern.

 

Sanofi SAN

Das Arzneimittelportfolio von Sanofi umfasst mehrere erstklassige Medikamente, darunter das Immunologiepräparat Dupixent, das gut positioniert ist, um einen Spitzenumsatz von 14 Mrd. EUR zu erreichen. Dieses Medikament verfügt über eine starke Preissetzungsmacht und ein großes Blockbuster-Potenzial in mehreren Indikationen. Wir haben unseren FVE von EUR 112 auf EUR 110 gesenkt, um den durch den IRA verursachten Gegenwind zu berücksichtigen. Sanofi dürfte immer noch in der Lage sein, ein jährliches Umsatzwachstum von nahezu 5% zu erzielen, was vor allem auf das Dupixent-Geschäft zurückzuführen ist.


Anheuser-Busch Inbev BUD

AB Inbev ist der weltgrößte Bierhersteller, der aus mehreren transformativen Geschäften für Interbrew und Anheuser-Busch hervorgegangen ist, gefolgt von der Übernahme von Grupo Modelo, Oriental Brewery und SABMiller. Das Management hat Marken mit einem soliden Wachstumspotenzial gekauft, sein Vertriebsnetz ausgebaut und Synergien zur Verbesserung der Rentabilität genutzt. Unser FVE von 80 EUR pro Aktie impliziert ein KGV-Multiplikator für 2023 von 24 und eine freie Cashflow-Rendite von 4%.

Adyen ADYEN

Adyen ist eine der führenden Online-Zahlungsplattformen. Das Unternehmen ist dank seiner Fähigkeit, komplexe Zahlungsanforderungen großer und globaler Händler zu lösen, schnell gewachsen. Adyen bietet Lösungen, die die gesamte Wertschöpfungskette der Warenbeschaffung abdecken, Händler dabei unterstützen, ihre Kosten zu senken, und ihren Kunden eine extrem schnelle globale Skalierung ermöglichen. Adyen hat auch vom schnellen Wachstum von E-Commerce-Akteuren profitiert, das auch durch die Pandemie unterstützt wurde. Wir haben kürzlich unseren FVE von 1.770 Euro auf 1.870 Euro angehoben, um den Zeitwert des Geldes zu berücksichtigen.

 

Bayer BAYN

Bayer ist ein großes Pharma- und Agrarunternehmen. Die Healthcare-Sparte profitiert von der kürzlichen Einführung von Biologika, die das langfristige Wachstum unterstützen dürften. Bayer verfügt über solide Geschäfte in den Bereichen Hämophilie und Augenheilkunde (Eylea). Mit Xarelto verfügt das Unternehmen auch über ein solides Geschäft mit Herz-Kreislauf-Medikamenten, aber dieses Medikament wird seinen Patentschutz im Jahr 2026 verlieren, was den Gegenwind verstärken wird. Das Medikament steht für 10% des Gesamtumsatzes.

In der Pflanzenschutzbranche hat Bayer seine Position dank der Übernahme von Monsanto im Jahr 2014 gestärkt. Dies hat zwar seine Wettbewerbsposition in der Branche ausgebaut, aber auch die Anfälligkeit für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit den Nebenwirkungen des Einsatzes von Glyphosat erhöht. Einige Berichte über die Verbindung zu Canan führten zu großen Sammelklagen gegen Bayer mit einer gerichtlichen Einigung in Höhe von 15 Milliarden US-Dollar.

 

Londons Stock Exchange Group LSEG

Nach der Übernahme von Refinitiv ist die LSE Group ein vertikal integriertes Unternehmen, dessen Portfolio von Pre-Trade-Daten und -Analysen bis hin zum Post-Trade-Clearing und Reporting reicht. Die Gruppe verfügt über eine Reihe solider Geschäftsbereiche, wie z.B. das FTSE Russell-Indexgeschäft, den dominierenden Marktdatenanbieter Refinitiv oder die Beteiligung am Clearinggeschäft von LCH im Nachhandelsbereich. Unser FVE von 9.800 GBX geht von einem Umsatzwachstum von 5% über unseren Prognosezeitraum und einem Anstieg der EBITDA-Marge auf 54% bis 2026 aus.

 

Airbus AIR

Airbus ist einer der größten Hersteller von Verkehrsflugzeugen und profitiert von seinem Duopol mit dem Erzrivalen Boeing auf dem Markt für Flugzeuge mit 130 und mehr Sitzplätzen. Der Geschäftsbereich Verkehrsflugzeuge hat zwei Hauptproduktlinien: Schmalrumpfflugzeuge, die auf Kurzstrecken eingesetzt werden, und Großraumflugzeuge für Langstrecken. Airbus hat auch eine bedeutende Präsenz im Verteidigungsgeschäft und im Hubschrauberbau.

Unser FVE von 149 EUR berücksichtigt eine langsame Erholung von der Pandemie, wobei die Auslieferungen von Flugzeugen im Jahr 2023 leicht unter dem Niveau von 2019 liegen werden. Der Hauptgrund für unsere FVE ist die Fähigkeit des Unternehmens, die Auslieferung seiner Schmalrumpfflugzeuge zu steigern, was sich positiv auf die Marge auswirkt.

 

Safran SAF

Safran ist ein französischer Tier-1-Ausrüstungslieferant für die Luft- und Raumfahrt mit einer starken Präsenz bei Triebwerken. Die Antriebssparte macht 65% des Betriebsgewinns aus und ist langfristig ein wichtiger Treiber der Aktienkursentwicklung. Dies hängt auch stark von der Fähigkeit von Safran ab, Antriebstechnologie der nächsten Generation effizient anzubieten.

Das Unternehmen hat sein Angebot an Flugzeugausrüstung mit der Übernahme von Zodiac Aerospace erweitert. Das Unternehmen hat eine solide Präsenz in der Innenausstattung, benötigte aber eine Umstrukturierung. Unser FVE von 160 EUR berücksichtigt eine Erholung der Rentabilität des Antriebsgeschäfts bis 2024 dank der Erholung des globalen Luftverkehrs.

 

Assa Abloy ASSA B

Der in Schweden ansässige Experte für Schließsysteme Assa Abloy kann von zwei langfristigen Trends im Industriebereich zu profitieren, nämlich von der Verlagerung hin zu softwaregesteuerten Produkten, die die Funktionalität und Produktivität erweitern und die Betriebskosten senken, sowie vom Wachstum in Schwellenländern und deren Einführung anspruchsvollerer Verriegelungslösungen. Assa Abloy verfügt über eines der breitesten Portfolios an Schließprodukten und -lösungen, von einfachen mechanischen Schlössern bis hin zu softwaregesteuerten Systemen. Unser FVE von SEK 300 geht von einem durchschnittlichen jährlichen Umsatzwachstum von 8% und einer mittelfristigen Betriebsgewinnmarge von 16% bis 17% aus.

 

ASML ASML

ASML ist der unangefochtene Marktführer im Bereich Photolithographie-Ausrüstung für die Halbleiterindustrie. Das Unternehmen erntet nun die Früchte von seiner Wette auf die Extreme Ultra Violet (EUV)-Technologie, die heute als Schlüssel zu den fortschrittlichsten Herstellungsprozessen für Chips gilt, die nur von einer sehr begrenzten Anzahl von Chipherstellern (TSMC, Samsung Electronics und Intel) beherrscht werden. Die Maschinen von ASML ermöglichen es den Chipherstellern, das Mooresche Gesetz zu verfolgen, das die Fähigkeit, die Anzahl der Transistoren auf derselben Siliziumfläche kontinuierlich zu erhöhen, korrekt vorhergesagt hat. Unser FVE von 700 EUR je Aktie basiert auf unserer Erwartung, dass ASML in der Lage sein wird, das obere Ende seines Finanzmodells für 2025 zu übertreffen, das einen Umsatz zwischen 24 und 30 Milliarden EUR vorsieht.

 

ABB ABBN

ABB ist ein führendes schweizerisch-schwedisches Unternehmen für elektrische Ausrüstungen und Industrieautomation. Die Automation ist eine der am schnellsten wachsenden Kategorien im industriellen Bereich, und ABB ist einer der am besten positionierten Akteure in der sogenannten "Industrie 4.0" oder dem "Industrial Interet of Things". Seine Robotik- und Industriesteuerungsausrüstung hat einen führenden Marktanteil und genießt einen treuen Kundenstamm, der es für Konkurrenten schwierig macht, ihn zu erobern.

Die Entwicklung der Industrienachfrage hat ABB und seine Konkurrenten jedoch dazu gezwungen, ihr Produktangebot zu erneuern und zu aktualisieren. Auch bei der Software ist ABB hinter seinen Hauptkonkurrenten Siemens und Schneider Electric zurückgeblieben, obwohl der Konzern eine Partnerschaft mit Dassault Systemes unterhält. Unser FVE von CHF 35 basiert auf einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 4% und einem EBITA-Wachstum von 6 % zwischen 2022 und 2025.

 

Schindler SCHN

Der in der Schweiz ansässige Aufzugsspezialist Schindler erwirtschaftet etwa 70% seines Umsatzes auf den westlichen Märkten. Dort hängt das Wachstum eher von der Aufrüstung der installierten Aufzüge als von der Lieferung neuer ab. Dies entspricht weitgehend der Struktur des weltweiten Aufzugsmarktes, auf dem die USA und Europa 60% des Weltmarktes für Aufzugsnachrüstungen ausmachen. Wir schätzen, dass die Hälfte der Aufzüge in Europa 20 Jahre oder älter sind, was mittelfristig zu einem Ersatz- und Modernisierungszyklus führen dürfte, der das Wachstum von Schindler vorantreibt. Unser gesenkter FVE von CHF 210 (von CHF 225) berücksichtigt die gesenkte Umsatzprognose für 2022 und erwartet einen Anstieg der EBIT-Marge von 8,1% im Jahr 2022 auf 12% im Jahr 2026.

 

Reckitt Benckiser RKT

Unser Analyst ist der Ansicht, dass das Portfolio von Reckitt in Kategorien gut positioniert ist, die von langfristigen Wachstumstreibern in den Bereichen Verbrauchergesundheit und Hygiene profitieren. Die jüngste Übernahme von Mead Johnson hat dem Unternehmen eine führende Position im Bereich Säuglingsnahrung hinzugefügt – ein Geschäft, das über Preissetzungsmacht und solide Margen verfügt. Dieses Geschäft wurde jedoch durch die sinkende Geburtenrate und den stärkeren Wettbewerb in China beeinträchtigt, was Reckitt dazu zwang, sein chinesisches Geschäft im Jahr 2021 zu verkaufen. Dies ist eine Gelegenheit, sich wieder auf schneller wachsende Unternehmen zu konzentrieren und die Erlöse aus seinem Kostensenkungsplan in Forschung und Entwicklung und E-Commerce zu reinvestieren. Unser GBX 6.700 FVE berücksichtigt die jüngsten Schwierigkeiten von Reckitt und stützt sich auf unsere Prognose, dass die operative Marge mittelfristig 24% erreichen wird.

 

Kone KNEBV

Angesichts der sich verändernden Marktdynamik in China und Europa sollte Kone durch seine Beziehungen zu Entwicklern und Endverbrauchern eine gute Position als einer der weltweit führenden Anbieter von Aufzügen innehaben. Kone ist der größte Anbieter in China und der zweitgrößte in Europa für neue Anlagen. Aufzüge sind immer softwareintensiver und ermöglichen ein besseres Nutzungsmanagement, um den Energieverbrauch zu senken und den Zugang zu Sicherheitszwecken zu kontrollieren. Kone investiert auch in die Anbindung des größten Teils seiner installierten Basis an die Cloud, um Online-Diagnosen zu ermöglichen und Ausfallzeiten zu minimieren. Unser FVE von EUR 56 basiert auf einem mittelfristigen (2022-2026) Umsatzwachstum von etwa 4% und einer Erholung der EBIT-Marge auf unsere mittelfristige Prognose von 11% im Jahr 2022 auf etwa 14% in der Mitte des Zyklus.

 

Die hierin enthaltenen Informationen dienen AUSSCHLIESSLICH zu Informationszwecken und Bildungszwecken. Es ist nicht beabsichtigt und sollte nicht als Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der aufgeführten Wertpapiere betrachtet werden. Jeder Kommentar stellt die Meinung seines Autors dar und sollte nicht als persönliche Empfehlung betrachtet werden. Die Informationen in diesem Dokument sollten nicht die einzige Quelle für eine Anlageentscheidung sein. Wenden Sie sich unbedingt an einen Finanzberater oder Finanzexperten, bevor Sie Anlageentscheidungen treffen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
ABB Ltd31,93 CHF0,00Rating
Adyen NV1 376,00 EUR0,00Rating
Airbus SE116,66 EUR0,00
Anheuser-Busch InBev SA/NV54,14 EUR0,00Rating
ASML Holding NV620,10 EUR0,00Rating
Assa Abloy AB Class B247,10 SEK0,00Rating
Bayer AG56,36 EUR0,00
GSK PLC1 410,00 GBP0,00Rating
KONE Oyj Class B51,30 EUR0,00Rating
London Stock Exchange Group PLC7 386,00 GBP0,00Rating
Reckitt Benckiser Group PLC5 584,00 GBP0,00Rating
Roche Holding AG289,35 CHF0,00Rating
Safran SA132,20 EUR0,00Rating
Sanofi SA89,55 EUR0,00Rating
Schindler Holding AG188,40 CHF0,00Rating

Über den Autor

Jocelyn Jovène

Jocelyn Jovène  Jocelyn Jovène ist Redakteur für Morningstar in Frankreich