Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.at! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Die heimlichen Stars der Mischfonds-Manege: gemischte ETFs

Wir haben in den vergangenen Wochen festgestellt, dass bei aktiv verwalteten Mischfonds einiges im Argen ist. Dem gegenüber verhält es sich bei ETF-Mischfonds erfrischend positiv. Sie zeigen, dass erfolgreiches Investieren sehr einfach ist, wenn man auf bewährte Heuristiken setzt.

Ali Masarwah 20.09.2019

Es fing mit einer Analyse meiner Kollegin Barbara Claus zu aktiv verwalteten Mischfonds an. Unsere Fondsanalystin – aktiv verwalteten Fonds durchaus zugewandt – musste konstatieren, dass die Asset Allocation Produkte zuletzt – wieder einmal - erschreckend schwach abgeschnitten haben.

Daraufhin habe ich mithilfe unserer quantitativen Morningstar Ratings einige gute Produkte ermittelt, die für Privatanleger zugänglich sind. Alle Produkte haben zwei Gemeinsamkeiten: Sie sind nicht nur gut gemanagt, sondern sind auch günstig. Nun mögen Kritiker einwenden, dass diese Recherche der Suche nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen gleichkomme. Und in der Tat sind die vorgestellten Produkte alles andere als Kassenschlager – kaum ein Ottonormal-Anleger dürfte die Siemens Fonds Invest oder die österreichische Kepler Fonds-KAG kennen. (Das sollte sich ändern!) 

Das bringt uns umstandslos zu einer einfachen, luftigen Seite des ansonsten gruselig komplizierten Mischfondsdschungels: zu ETF-Mischfonds. Auch wenn es nur eine Handvoll dieser Produkte im deutschsprachigen Raum gibt, so haben die meisten über die Jahre eine ordentliche Performance-Historie aufgebaut. Sie haben die Vorzüge von ETFs; sie kombinieren günstige Kosten mit regelbasierten, zumeist diversifizierten Strategien bzw. Rebalancing-Mechanismen sowie mit der allgemeinen Verfügbarkeit durch das Börsen-Listing. Diese scheinbar banalen Eigenschaften sind das Zeug, aus dem Outperformer gemacht werden. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar