Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.at! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Strategic Beta ETFs: Erhoffter Mehrwert hat seinen Preis

Neue Morningstar Studie macht die Kosten der alternativen ETFs transparent. Deutlich höhere Kosten gegenüber herkömmlichen Indexfonds nur schwer zu rechtfertigen.

Ali Masarwah 26.02.2016

Wir haben häufig über die Tatsache berichtet, dass Strategic Beta ETFs deutlich höhere Kosten aufweisen als herkömmliche Indexfonds. Die ETF-Industrie bezeichnet diese Produkte gerne als „smart“, weil sie den Anspruch haben, entweder ein besseres Risikoprofil aufzuweisen als klassische Indizes, oder aber sie versprechen Outperformance-Potenzial. Doch rechtfertigt der Anspruch alleine die Kosten? Nicht unbedingt, wie eine aktuelle Analyse unseres ETF-Analysten-Teams hervorgebracht hat. „Assessing the True Cost of Strategic-Beta ETFs“ zeigt im Detail, Kategorie für Kategorie, auf, wie hoch die Kosten sind, die Anleger für diese Produkte tragen müssen. Auch die Handelskosten haben wir mit denen herkömmlicher ETFs verglichen.

Anleger müssen in der Regel bis zu dreimal höhere Gesamtkostenquoten (TER) für Strategic Beta ETFs tragen als das bei herkömmlichen ETFs der Fall ist. Bei Einzelfällen ist der Unterschied sogar noch größer. Bei den günstigsten ETFs auf den S&P 500 Index werden nur fünf Basispunkte pro Jahr fällig, so beim UBS ETF (IE) S&P 500 SF oder beim Source S&P 500 ETF. Hingegen müssen Anleger, die auf den iShares US Equity Buyback Achievers setzen, jährliche Kosten von 55 Basispunkten tragen.

Doch es gibt nicht nur große Unterschiede zwischen Strategic Beta ETFs und herkömmlichen Indextrackern. Auch bei vergleichbaren Strategic Beta Produkten können die Kosten sehr deutlich voneinander abweichen. So gibt es den Amundi ETF S&P 500 Buyback bereits für 15 Basispunkte zu haben. Das sind 40 Basispunkte weniger als beim oben erwähnten iShares-Produkt fällig werden, das auch auf die Buyback-Könige unter den US-Unternehmen setzt. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar