Nvidia: Wie sich strengere US-Chip-Auflagen auswirken könnten

Das US-Handelsministerium wird den Versand von Halbleitern und verwandten Geräten nach China weiter einschränken.

Brian Colello 18.10.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Nvidia

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für Nvidia

Fair Value Estimate: 480,00 USD
Morningstar Rating: 3 Sterne
Morningstar Economic Moat Rating: Wide
Morningstar Uncertainty Rating: Very High

Wir halten an unserer Schätzung für den fairen Wert von Nvidia (NVD) in Höhe von $480 fest, obwohl das US-Handelsministerium angekündigt hat, den Versand verschiedener Halbleiter und zugehöriger Geräte nach China weiter zu beschränken. Diese Politik wird wahrscheinlich einen Teil von Nvidias schnell wachsendem Geschäft mit dem Verkauf von Grafikprozessoren für Rechenzentren betreffen, die für künstliche Intelligenz verwendet werden. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass die Beschränkungen dem exponentiellen Wachstum von Nvidia auf lange Sicht allenfalls mäßigen Gegenwind bescheren werden. Wir bekräftigen unsere Einschätzung der sehr hohen Unsicherheit, da die Bewertung von Nvidia vom entstehenden und rasant wachsenden KI-GPU-Endmarkt abhängen wird.

Nvidia sagte am 23. August, dass die neuen Beschränkungen keine "unmittelbaren materiellen Auswirkungen auf unsere Finanzergebnisse" haben würden, und das Unternehmen bekräftigte dies am 17. Oktober. Nvidia hat in China leistungsschwächere, aber zugelassene Versionen seiner branchenführenden Grafikprozessoren verkauft, den A800 und den H800 - im Gegensatz zu den A100 und H100, die in anderen Märkten verkauft werden. Die neuen Beschränkungen werden wahrscheinlich den A800 und den H800 einschränken, aber es ist unklar, ob die US-Regierung den Verkauf dieser Geräte genehmigen muss oder ob Nvidia die Leistung dieser GPUs noch weiter drosseln wird.

Es ist auch möglich, dass chinesische Kunden im Voraus bestellt haben, um die kommenden Beschränkungen zu umgehen. Einem Bericht der Financial Times vom 9. August zufolge haben chinesische Internet-Führer wie Baidu GPUs der 800er-Serie im Wert von bis zu 5 Milliarden US-Dollar vor diesen Beschränkungen bestellt.

Das massive Wachstum von Nvidia könnte dazu führen, dass die Einnahmen aus China mit der Zeit an Bedeutung verlieren. Nvidia schätzt seinen Umsatz mit Rechenzentren in China auf 20 % bis 25 % des Gesamtumsatzes, aber dieser Prozentsatz könnte sinken, wenn das Unternehmen ein schnelles KI-Wachstum von führenden Cloud-Computern in anderen entwickelten Märkten erzielt. Wir prognostizieren weiterhin 41 Milliarden US-Dollar an Rechenzentrumsumsatz im Geschäftsjahr 2024, der dank der enormen Nachfrage nach dem Aufbau und der Implementierung von KI-Modellen auf 100 Milliarden US-Dollar im Geschäftsjahr 2028 steigen dürfte.

Nvidia sagte im August auch, dass weitere Beschränkungen längerfristig "zu einem dauerhaften Verlust einer Chance führen würden." Wir halten dies für eine berechtigte Sorge, da China die Entwicklung neuer KI-Modelle auf der CUDA-Softwareplattform von Nvidia vermeiden und sich alternativen Chip- und Softwareprodukten zuwenden könnte. Wir glauben, dass Nvidia seine KI-GPUs in die Hände von so vielen Kunden wie möglich bringen möchte, so dass es für sie schwieriger wird, ihre umfangreichen Sprachmodelle auf andere GPUs zu portieren, sobald sie auf CUDA aufgebaut sind, was hohe Umstellungskosten verursacht.

Und wir glauben auch, dass Nvidias kurzfristiger KI-GPU-Umsatz nach unten begrenzt ist, da das Unternehmen jeden Chip in der Partnerschaft mit dem führenden Foundry-Partner Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSM) verkaufen kann. Wir sind der Meinung, dass jegliche Aufwärtsentwicklung von Nvidias Rechenzentrumsgeschäft in den nächsten ein oder zwei Quartalen durch die verfügbaren Kapazitäten von Taiwan Semiconductor begrenzt sein wird - insbesondere durch die Chip-on-Wafer-on-Substrat-Packaging Kapazität, die derzeit der Hauptengpass in der Fertigungskette zu sein scheint.

Wenn die Verkäufe nach China sofort gestoppt würden, würden die entgangenen Einnahmen vermutlich keinen wesentlichen Gegenwind für die kurzfristigen Ergebnisse darstellen. Mittelfristig stellen die US-Beschränkungen jedoch eine weitere Unsicherheit für den Umfang und das Tempo des Wachstums von KI-GPUs dar. Unsere Wachstumsschätzungen hängen nicht von einer massiven Expansion in China in den nächsten fünf Jahren ab, aber sie gehen auch nicht davon aus, dass das China-Geschäft vollständig verschwinden wird.

Zu den wichtigsten Bewertungsfragen für das Rechenzentrumsgeschäft gehören unserer Meinung nach der Anteil der KI-Arbeitslasten, die in der Cloud und nicht auf dem Gerät  ausgeführt werden, der Anteil der KI-Arbeitslasten, die dem Training (wo Nvidia dominiert) und der Inferenz (wo alternative Chiplösungen praktikabel sind) gewidmet sind, sowie der Marktanteil von Nvidia im Vergleich zu Rivalen wie Advanced Micro Devices (AMD). Die Einnahmen aus China werden unsere Schätzungen noch weiter verfälschen und tragen zu unserer Bewertung der sehr hohen Unsicherheit bei.

 

 

 

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
NVIDIA Corp438,35 EUR0,15

Über den Autor

Brian Colello  ist Aktienanalyst bei Morningstar