10 unterbewertete europäische Aktien mit steigender Dividende

Bei welchen Aktien der Eurozone, die unter ihrem fairen Wert gehandelt werden, wird erwartet, dass sie ihre Dividende im Jahr 2024 erhöhen?

Lukas Strobl 06.02.2024
Facebook Twitter LinkedIn

experimental hero image

Die Gewinnsaison und damit auch der Großteil der jährlichen Dividendenerklärungen der europäischen Unternehmen ist am Laufen. Wir werfen einen Blick auf das kommende Jahr, um Aktien mit Potenzial für höhere Renditen im neuen Jahr zu identifizieren.

Wir haben die Konsens-Dividendenprognosen von 83 europäischen Aktien verglichen, die mit einem Abschlag gehandelt werden, der durch ein 4- oder 5-Sterne-Rating von Morningstar angezeigt wird. Dieses Rating berücksichtigt den Abschlag eines Titels zum fairen Wert und die Unsicherheit der Fair Value-Schätzung.

Da bei dieser Analyse die Erträge im Vordergrund stehen, haben wir Aktien mit einer Dividendenrendite von unter 2% und Aktien mit einem erwarteten jährlichen Dividendenwachstum von weniger als 20% ausgeschlossen.

Banken sind mit vier Titeln in der Liste stark vertreten. Laut Morningstar-Analyst Johann Scholtz "erlaubt die Kombination aus einer soliden Kapitalausstattung und einer wesentlichen Verbesserung der Rentabilität den europäischen Banken den Luxus, bei den Dividenden großzügiger zu sein".

"Für ABN und ING werden die Auswirkungen höherer Zinssätze durch die Art ihres Kreditportfolios (überwiegend festverzinslich) verzögert, so dass sie einen stabileren Nettozinsertrag erzielen dürften. Die Geschäftsbereiche von BBVA und Santander befinden sich hauptsächlich außerhalb der Eurozone und sind daher weniger von den Zinsentscheidungen der EZB betroffen."

Die unterbewerteten, dividendenstarken Aktien

Continental AG (CON)

Morningstar Rating: ★★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 1,50 pro Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 1,96 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 2.7%

In Anbetracht der Branchentrends in den Bereichen Konnektivität, Elektronik und Sicherheit gehen wir davon aus, dass der Umsatz von Continental um etwa 2 bis 4 Prozentpunkte stärker wachsen wird als das von uns geschätzte langfristige durchschnittliche jährliche Wachstum der weltweiten Fahrzeugproduktion von 1 bis 3 %. Die über dem Branchendurchschnitt liegenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung ermöglichen kontinuierliche Produkt- und Prozessinnovationen, die das Umsatzwachstum von Continental, eine gesunde Rendite auf das investierte Kapital und eine enge Bewertung des wirtschaftlichen Burggrabens unterstützen.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Richard Hilgert 

 

Ageas (AGS)

Morningstar Star Rating:★★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 2,10
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 3,21 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 8,1%

Ageas ist ein aufstrebendes Unternehmen. Es würde jedoch gut daran tun, sich ein Beispiel an anderen mittelgroßen europäischen Mehrspartenunternehmen zu nehmen und sich auf Kernmärkte zu konzentrieren. Ageas hat eine klare Stärke auf dem belgischen Inlandsmarkt, wo es sich zum Marktführer entwickelt hat und eine dominierende Kraft bei langfristigen Sparprodukten ist. Die Strategie des Unternehmens in diesem Bereich besteht darin, die laufende Umstellung auf fondsgebundene Produkte fortzusetzen, die trotz niedrigerer Margen kapitalschonend sind. Dies ist wahrscheinlich einer der Gründe für die allmähliche, aber steigende Verbesserung der Eigenkapitalrendite des Unternehmens. Die Investitionen sollen eine angemessene Rolle bei der Verbesserung des Kundendienstes und des Angebotes an Absicherungen spielen, die im Rahmen von Sparprodukten verkauft werden können, was zu einer größeren Anzahl von Produkten und Kunden führt. Diese Investitionen konzentrierten sich auf die Verbesserung der Standards im Underwriting, und trotz steigender Kosten war der Nettoeffekt in der Nichtlebensversicherung positiv. Ageas ist führend im Krankenversicherungsgeschäft, wobei die Gesundheitsausgaben in Belgien zu den höchsten in Europa gehören. Das Unternehmen setzt auf Preisstabilität und ambulante Pflegedienste.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Henry Heathfield.

 

Proximus (PROX)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,84 
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 1.20 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 13,3%

Proximus, der etablierte Telekommunikationsbetreiber in Belgien, teilt sich die Marktführerschaft im Breitbandbereich mit dem Kabelanbieter Telenet, der einen Marktanteil von 45 % bzw. 35 % hält. Unserer Ansicht nach handelt es sich beim belgischen Breitbandmarkt um ein rationales Oligopol, bei dem Telenet im Norden des Landes (Flandern) und Proximus im Süden (Wallonien) dominiert, wobei die Hauptstadt Brüssel aufgrund ihrer hohen Dichte ein wettbewerbsfähigeres Gebiet ist. Proximus verfügt über eine Festnetzpräsenz im ganzen Land, während Telenet und Voo (ein weiterer Kabelnetzbetreiber, der 2022 von Orange übernommen wurde) nur in Flandern bzw. Wallonien tätig sind.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Javier Correonero.

 

Banco Santander (SAN)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,10 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 0,20 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 5,5%

Santander erwirtschaftet rund 45 % seiner Erträge aus seinen hochprofitablen Geschäften in Lateinamerika. Die unterdurchschnittlichen Renditen, die Santander in der Vergangenheit in Europa und den USA erzielt hat, verdecken die Eigenkapitalrenditen im hohen zweistelligen Bereich bzw. im Bereich untere 20er, die Santander in Lateinamerika erzielt. Santander ist zuversichtlich, dass sie die Rentabilität ihrer Geschäfte in Europa und den USA mit Hilfe höherer Zinssätze deutlich verbessern kann. Wir fragen uns, ob Santander seine Rentabilität steigern, Kapital freisetzen und seine Bewertung verbessern könnte, indem es sein Portfolio verschlankt und nur noch in Bereichen tätig ist, in denen es einen klaren Wettbewerbsvorteil hat.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Johann Scholtz. 

 

Unibail-Rodamco-Westfield (URW)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,00 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 2,72 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 4%

Die Assets der Gruppe sind nach wie vor von hoher Qualität und gehören zu den besten in Europa und den USA. Zu den herausragenden Objekten gehören das Carrousel du Louvre in Paris, die Westfield Mall of Scandinavia in Stockholm, die Westfield-Zentren in Stratford und Shepherd's Bush in London, das Westfield World Trade Center in New York und das Westfield Valley Fair in der Region San Francisco. Wir gehen davon aus, dass sich die Einkaufszentren von URW gut entwickeln werden, wenn sich die wirtschaftlichen Bedingungen normalisieren und konkurrierende Einkaufszentren mit niedriger Qualität in den USA ihre Tore schließen. Die hohe Schuldenlast von URW setzt jedoch die Bilanz unter Druck. URW war in der Lage, während der COVID-19-Krise Schulden zu günstigen Preisen zu emittieren (wenn auch etwas höher als 2019), muss aber die Schulden reduzieren.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Alexander Prineas.

 

ABN AMRO Bank (ABN)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,99 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 1,40 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 10,3%

Nach der Rückkehr aus dem staatlichen Besitz ist ABN Amro eine der einfacheren Banken in Europa. Sie ist im Wesentlichen eine Privat- und Geschäftsbank mit begrenzten Kapitalmarktaktivitäten. Ihre starke Basis an Privatkundeneinlagen stützte die überdurchschnittliche Rentabilität, bis die negativen Zinssätze zu wirken begannen. Die Tatsache, dass das Kreditbuch von festverzinslichen Hypotheken dominiert wird, ist ebenfalls nicht hilfreich. Der Kreditbestand mit langer Laufzeit zwingt ABN Amro dazu, teurere langfristige Finanzierungen einzusetzen, um das Liquiditätsrisiko zu steuern, was wiederum den Druck auf die Margen in einem Umfeld sinkender Zinsen verstärkt.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Johann Scholtz.

 

ING Groep (INGA)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,56 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 1,07 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 4%

Unserer Meinung nach ist das hoch konzentrierte niederländische Bankensystem eines der attraktivsten Bankgebiete in Europa. Die drei größten niederländischen Banken halten zusammen mehr als 90 % der Girokonten. Dieser Konzentrationsgrad steht in scharfem Kontrast zu den fragmentierten Bankensystemen, die für einen Großteil der Eurozone typisch sind. ING ist mit einem Marktanteil von 40 % Marktführer bei den niederländischen Privatgiroguthaben. Die Marktführerschaft von ING führte im Geschäftsjahr 2019 zu einer Eigenkapitalrendite (ROE) von 24 % für das niederländische Bankgeschäft von ING. Dies liegt deutlich über der von der Europäischen Zentralbank berechneten Eigenkapitalrendite von 6 % für das konsolidierte Bankensystem der Eurozone. Die anderen Geschäftsbereiche von ING, mit Ausnahme des deutschen Geschäfts, schmälern zwar die Gesamtrentabilität, aber ING bleibt eine der profitableren Banken der Eurozone, die wir abdecken.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Johann Scholtz.

 

BBVA (BBVA)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,35 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 0,62 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 7,7%

Das unbestrittene Kronjuwel im Portfolio der BBVA ist ihr hochprofitables mexikanisches Geschäft. Die BBVA ist klarer Marktführer im oligopolistischen mexikanischen Bankensektor, wo 40 % der Mexikaner ihr Gehalt auf einem BBVA-Girokonto beziehen. Diese beneidenswerte Position hat dazu beigetragen, dass die BBVA in Mexiko durchgängig eine Eigenkapitalrendite von über 20 % erwirtschaften konnte. Die geopolitischen Spannungen führen zu einer Umstrukturierung der globalen Lieferketten, wobei US-Firmen versuchen, einige ausgelagerte Tätigkeiten näher an das eigene Land zu holen. Dieser Trend könnte sich zu einem langfristigen Wachstumsthema für die mexikanische Wirtschaft entwickeln und die Erträge der BBVA unterstützen.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Johann Scholtz.

 

Telefonica (TEF)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 0,24 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 0,30 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 7,9%

Nach der Expansion in viele europäische und lateinamerikanische Länder in den 1990er und 2000er Jahren hat Telefonica seine Strategie in den letzten Jahren umgestellt und sich auf vier Schlüsselmärkte konzentriert: Spanien, das Vereinigte Königreich, Deutschland und Brasilien. Telefonica veräußert oder restrukturiert seine lateinamerikanischen Aktivitäten (außer Brasilien) und Infrastrukturanlagen wie Türme oder nicht zum Kerngeschäft gehörende Glasfasernetze und beabsichtigt, die Erlöse zum Schuldenabbau zu verwenden, eine Strategie, die wir positiv sehen.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Javier Correonero.

 

SCOR (SCR)

Morningstar Star Rating: ★★★★
Letzte Dividende fürs Gesamtjahr: EUR 1,40 je Aktie
Schätzung der kommenden Dividende: EUR 1,84 je Aktie (Factset Consensus)
Forward Dividendenrendite: 6,6%

Scor ist eine große Rückversicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Paris. Sie ist in über 100 Ländern tätig und betreut viele Kunden von Niederlassungen auf der ganzen Welt. Scor wurde in den 1970er Jahren gegründet und ist durch Übernahmen gewachsen. Dies begann in den späten 1990er Jahren mit dem Kauf von La Vittoria Riassicurazioni in Italien. Kurze Zeit später fusionierte das Unternehmen mit der Union des Assurances de Paris. Größere Probleme für das Unternehmen begannen mit dem Erwerb des Rückversicherungsgeschäfts von Allstate Mitte der 1990er Jahre.

Durch diesen Kauf verdoppelte sich der Anteil von Scor in den Vereinigten Staaten. Das erworbene Rückversicherungsportfolio war eines der größten Rückversicherungsbücher für kleine und mittelgroße Unternehmen und führte zu einigen Rückstellungsaufforderungen. Wir sind der Meinung, dass diese unternehmerischen Aktivitäten der Scor in einem Punkt zugute gekommen sind, nämlich in der Dynamik des Marktes. Aufgrund dieses akquisitorischen Wachstums für Scor und innerhalb der Branche durchlief die US-Lebensrückversicherungsbranche eine Phase der Konsolidierung. Die Hälfte der US-Lebensrückversicherungsbranche wurde bis 2007 aufgekauft. Bis 2014 entfielen auf die fünf größten Lebensrückversicherer 90 % der gebuchten US-Prämien.

Lesen Sie die vollständige Analyse von Morningstar-Analyst Henry Heathfield.

Mehr zu unserem Aktien-Research finden Sie hier

Abonnieren Sie unsere Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
ABN AMRO Bank NV NLDR15,25 EUR-1,39Rating
Ageas SA/ NV42,06 EUR-1,87
Banco Bilbao Vizcaya Argentaria SA7,68 EUR0,00Rating
Banco Santander SA3,51 EUR0,00Rating
Continental AG55,00 EUR-6,27Rating
ING Groep NV15,33 EUR-1,47Rating
Proximus SA7,15 EUR-1,45Rating
SCOR SE Act. Prov. Regpt.24,54 EUR-2,00Rating
Telefonica SA3,84 EUR0,00Rating
Unibail-Rodamco-Westfield Act. SIIC ET STES FONC.EUROP.72,50 EUR-4,13Rating

Über den Autor

Lukas Strobl  ist Redaktionsleiter für die EMEA-Region bei Morningstar.