Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Brauchen Sie Kryptowährungen für Ihre Altersvorsorge?

Es gibt eine Menge zu bedenken bei diesem Joker - falls man ihn überhaupt so nennen kann.

Andrew Willis 17.02.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Bitcoin Statue in Front of Chart

Nach einer weiteren Rallye oder einem Kurssturz kommt immer wieder dieselbe Frage auf: Soll man Bitcoin (oder einen anderen Altcoin) kaufen? Wenn ich höre, dass es um ein langfristiges Investment geht, klingt das für mich komisch – und das sollte es auch für Sie.

Es kommt mir vor wie gestern, als wir bei einem Freund Litecoin schürften und ihn sofort für ein paar Dollar pro Stück verkauften. Wir haben kaum etwas davon behalten, weil es uns damals nur um das Einkommen ging - und um eine lang erwartete Anwendung unserer jahrelangen Bastelei an Computern und unserer Vertrautheit mit "Währungen" in Videospielen. Es hat Spaß gemacht und der Wert war klar.

Am Ende war unser Mining jedoch nur von kurzer Dauer. Das Investment wurde brandgefährlich, mein Freund musste seinem Vermieter die hohe Wasserrechnung erklären und unsere Gewinnspanne schrumpfte von Tag zu Tag. Das Geschäft wurde unbeständig und hochriskant. Andere Mining-Projekte konnten überleben, indem sie ihre Ausrüstung kontinuierlich nachbesserten, zumindest so lange, bis der massive Preisanstieg einsetzte und die Manie 2017 Fahrt aufnahm. Zu diesem Zeitpunkt beobachteten wir, wie die volatilen und risikoreichen Aktivitäten auf die breite Masse übergriffen und das Wertversprechen undurchsichtiger wurde.

 

Ein Chamäleon

Das erinnert mich daran, wie sehr Krypto sich verändert hat. Die Veränderungen sind aufregend, faszinierend und ein bisschen seltsam, aber die Entwicklung bedeutet nicht unbedingt, dass man sich im Ruhestand auf Kryptowährungen verlassen sollte. Warum eigentlich? Die kurze Antwort lautet, dass trotz aller Veränderungen die Cashflow-Probleme und die Volatilität weiterhin zu existieren scheinen. Die lange Antwort ist das, was dahintersteckt.

Wenn wir von "Krypto" sprechen, meinen wir die Coins selbst. Ich mag es nicht, sie in einen Topf zu werfen, aber wir werden uns auf Bitcoin konzentrieren, weil seine wichtigsten Eigenschaften auch für Altcoins gelten.

"Ich glaube nicht, dass Kryptowährungen in einem Rentenportfolio eine Rolle spielen", sagt Dan Kemp, Global Chief Investment Officer von Morningstar Investment Management, "Als Anlage ohne Cashflows hat die Anlageklasse keinen inneren Wert."

Seit dem Aufkommen von Krypto-ETFs versuchen Vermögensverwalter, Kryptowährungen in Kundenportfolios sinnvoll einzusetzen. "Bei traditionellen Vermögenswerten suchen wir nach langfristigen Trends, um Alpha zu erzeugen. Will man ein Aktienportfolio aufbauen, achtet man auf Faktoren wie Preis, Rentabilität und Marktkapitalisierung. Diese Prinzipien gelten bei Kryptowährungen aus verschiedenen Gründen nicht und deshalb ist es nicht einfach, sie zu vergleichen", sagt Adam Henry, Investment-Associate und Krypto-Experte bei Harbourfront Wealth Management in Winnipeg. Aus Mangel an Informationen "nähern wir uns dieser Frage am besten, indem wir uns ansehen, wie weit die Kundin oder der Kunde noch von der Pensionierung entfernt ist." Henry sagt, dass eine Allokation dann sinnvoll sein könnte, wenn die Anlegerin oder der Anleger noch in der Ansparphase ist – und dann auch nur als spekulative Beimischung von höchstens 5%.

Die einzige Rolle, die Kemp für Kryptowährungen sieht, ist die eines Portfoliodiversifizierers. "Allerdings sollten die Erwartungen an die Diversifikation durch fundamentale Eigenschaften des Vermögenswertes getrieben und durch ein begrenztes Angebot unterstützt werden", merkt er an.

Was wenn Kryptos ein begrenztes Angebot haben, wie etwa Bitcoin mit seinen maximal 21 Millionen Coins? "In einer Welt, in der Zentralbanken Fiat-Währungen drucken, wird Bitcoin unserer Ansicht nach weiter als langfristiges Wertaufbewahrungsmittel in Form von hartem Geld verwendet werden", sagt Elliot Johnson, CIO und COO bei Evolve ETFs, die vor kurzem den Evolve Cryptocurrencies ETF (ETC) aufgelegt haben.

 

Ist es Geld?

Johnson glaubt, dass Bitcoin sowohl Merkmale von Hartgeld [wie etwa Gold] als auch von Risikokapital aufweist. Ist vom Zweck von Bitcoin in einem Portfolio die Rede, wird in der Tat oft von einem aktienähnlichen Wertpapier oder etwas Goldähnlichem gesprochen. Konzentrieren wir uns zunächst auf die Rolle des Bitcoins als Währung - denn so fing alles an.

"Als Geld ist Bitcoin fast nutzlos", behauptet Bob Seeman, ein Tech-Unternehmer und Autor des Buches „Bitcoin: Unlicensed Gambling“. Er zitiert den englischen Wirtschaftswissenschaftler William Stanley Jevons, der sagte, dass etwas, das als "Allzweckgeld" dienen soll, folgende vier Funktionen erfüllen muss: Es muss Tauschmittel, Rechnungseinheit, Wertaufbewahrungsmittel und Standard für aufgeschobene Zahlungen (Kredite) sein. Im Fall von Bitcoin "impliziert dessen extrem unvorhersehbarer und volatiler Wert, dass er weder als Wertaufbewahrungsmittel noch als Rechnungseinheit noch als Standard für aufgeschobene Zahlungen funktionieren kann", so Seeman.

Es kann nicht sein, dass sich Preis und Schuldenstand jede Sekunde ändern.

Ein breiteres Publikum zu haben, scheint für den Bitcoin entscheidend zu sein, aber derzeit "wird der Bitcoin als Zahlungsmittel hauptsächlich für illegale Zwecke verwendet", sagt Seeman. Im Januar 2021 erklärte Finanzministerin Janet Yellen in einer eidesstattlichen Erklärung vor dem US-Kongress: "Ich denke, viele [Kryptowährungen] werden zumindest beim Kauf für illegale Zahlungen verwendet." Bei Käufen, so Seeman weiter, "ergibt ein Chainalysis-Bericht vom Januar 2021, dass 0,34% der Bitcoin-Transaktionen für illegale Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Angenommen, die Aussage von Finanzministerin Yellen in Bezug auf Bitcoin ist korrekt, dann machen Transaktionen für den Kauf von legalen Waren und Dienstleistungen weniger als etwa 0,34% aller Bitcoin-Transaktionen aus."

Bleibt noch der Handel. Ein Grund dafür, dass Bitcoin nicht häufiger für reguläre Käufe verwendet wird, sind die Transaktionszeiten und -kosten. Sie sind zu hoch. Ja, es gibt das Lightning Network für Bitcoin, aber es ist langsam, und Seeman argumentiert, dass es anfällig für Betrug ist. Dennoch sagen einige, dass das langsame und "organische" Wachstum von Lightning positiv sein könnte. "Das dramatische Wachstum, das viele DeFi- und Zahlungsprotokolle in den letzten Jahren erlebt haben, endete in ebenso dramatischen Abstürzen", bemerkt Andjela Radmilac von CryptoSlate.

 

Digitales Gold oder Blockade?

Der gute alte Bitcoin. Zumindest ist sein Kernnetzwerk noch nicht zusammengebrochen und er hat die bereits erwähnte Obergrenze von 21 Millionen Coins. "Digitales Gold" scheint großartig zu sein, aber Seeman sieht es nicht: "Knappheit an sich schafft keinen Wert. Etwas zu schaffen, das auf künstliche Weise knapp ist, ist überhaupt nicht schwierig.“ Außerdem sieht er, dass das Netz extrem teuer wird.

"Exponentiell wird immer mehr Strom benötigt, um die vollen 21 Millionen Bitcoins in den nächsten (ungefähr) 100 Jahren zu erreichen (obwohl das endgültige Datum umstritten ist und das Bitcoin-System geändert werden könnte)", sagt Seeman. "Einige Befürworter nutzen die Tatsache, dass exponentiell mehr Strom benötigt wird, um die letzten Bitcoins zu schürfen, um zu erklären, warum der Preis von Bitcoin in die Höhe schießen wird. Das ist Blödsinn. Der verbrauchte Strom ist verschwendet, das sind irreversible Kosten. Mit dem Strom, der zum Minen von Bitcoin benötigt wird, wurde nichts Wertvolles geschaffen. Er wurde lediglich zur Sicherung früherer Transaktionen verwendet.“ Seeman sagt, dass es andere Methoden gibt, um das Netzwerk zu sichern, als die verbleibenden Coins zu schürfen, aber er sieht dazu keine Bereitschaft von einflussreichen Minern, die schürfen wollen.

Bislang zahlen die Kunden die Gebühren, die die Miner erwarten. Derzeit gibt es noch eine Nachfrage und ein begrenztes Angebot, was theoretisch helfen könnte, um der Inflation entgegenzuwirken. Aber so ist es nicht gekommen.

 

Der Wal im Raum

Whale

"Eines der Argumente für Kryptowährungen ist, dass sie einen Inflationsschutz bieten könnten, ähnlich wie Gold", sagt Henry. "In der Praxis hat sich das jedoch nicht bewahrheitet - in der jüngsten Vergangenheit hat Bitcoin schlecht abgeschnitten, während die Inflation heiß gelaufen ist."

Die durchschnittliche Transaktionsgebühr von etwa 1 bis 2 US-Dollar ist derzeit (3. Februar 2022) wahrscheinlich billiger als der Versand von Goldbarren. Gleichzeitig liegen die Kosten für eine Transaktion bei 100 bis 200 US-Dollar. Wie dünn sind die Gewinnspannen?

Vielleicht gibt es Größenvorteile und viel Geld, das Ihre Altersvorsorge in Bewegung bringen könnte. Ein Elefant oder Wal im Raum. „Inhaber großer Bitcoin-Beträge werden Wale genannt", sagt Seeman, "und sie kontrollieren den größten Teil des Bitcoin-Vermögens. In diesem Sinne ist die ‚Dezentralsierung‘ von Bitcoin ein Werbemythos." Eine im Dezember 2020 vom U.S. National Bureau of Economic Research (NBER) durchgeführte Studie über den Besitz von Wallets ergab, dass Einzelanleger 8,5 Millionen Bitcoin besitzen. Von diesen 8,5 Millionen befanden sich 3 Millionen im Besitz von eintausend Anlegern und weitere 5 Millionen im Besitz von 10.000 Anlegern. Damit bleiben 0,5 Bitcoin übrig. Seeman sagt, dass der Markt ohne richtige Regulierung leicht zu manipulieren ist. Und wo wir gerade von Regulierung sprechen...

 

Eine Zeit und ein Ort

Johnson sieht die staatliche Regulierung als etwas, das Gewinner und Verlierer hervorbringen wird und sagt, dass dies das größte Risiko für Bitcoin ist. "Im Jahr 2021 sahen wir, wie China Bitcoin-Mining verbot, während El Salvador es einführte. Die SEC weigerte sich, physische Krypto-ETFs zuzulassen, während die Ontario Securities Commission sowohl Bitcoin- als auch Ether-ETFs genehmigte. Länder mit fortschrittlicher Regulierung werden die Nutznießer sein."

Was wäre, wenn Bitcoin irgendwann ein Regulierungsgleichgewicht erreichte? Und die Transaktionsgebühren gelöst würden [öffentlich finanziert?]. Und der Preis sich beruhigte. Wäre es dann immer noch Bitcoin? Wäre es eine Form von "Fed Coin"? Könnte ein "Fed Coin" jemals "individuelle Souveränität über das Eigentum" sein, wie Johnson es umschreibt?

"Im Kern ermöglicht es die Kryptotechnologie dem Einzelnen, Zwischenhändler auszuschalten, wenn es um den Besitz und den Austausch von Vermögenswerten geht. Es ist schwer, das volle Potenzial dieses Wandels vorherzusagen. Ein gutes Beispiel ist die Art und Weise, wie E-Mail und Internet den physischen Postverkehr verändert haben", sagt er.

Henry sieht auch die Gefahr der Regulierung, zusätzlich zu neuen Coins, die auf den Markt kommen [und Ihre verdrängen], und "Regierungen, die ihre eigene Art von digitalen Vermögenswerten schaffen."

 

Bitcoin vs. Blockchain

Angesichts der vielen Unbekannten rund um Coins konzentrieren sich einige Anleger mehr auf die Integration der zugrunde liegenden Technologie. "Unserer Meinung nach liegt die größte Chance für Kryptowährungen in der Blockchain-Technologie selbst und nicht in einem bestimmten Coin", sagt Henry. "Wenn wir uns die beiden vorherrschenden Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum, ansehen, ist es schwierig vorherzusagen, wie sie in 20 oder mehr Jahren aussehen werden. Daher besteht ein inhärentes Risiko, eine Position in einer dieser beiden Währungen einzugehen."

Vielleicht könnten Sie Krypto bei Ihren "alternativen Anlagen" ansiedeln, wie in einem Bericht von Fidelity Digital Assets Ende 2020 vorgeschlagen. Neben der Möglichkeit, dass sich die Märkte für Privatkunden und Institutionen überschneiden, könnten auch alternative Renditetreiber für Investitionen in Kryptowährungen im Spiel sein. "Wir glauben, dass sich ‚Fundamentaldate‘ im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten auf Informationen, Kennzahlen und Modelle beziehen, die einen Einblick in die Robustheit und das Wachstum von digitalen Vermögenswerten und Netzwerken bieten", heißt es in dem Bericht. "Wer die Entwicklung von digitalen Vermögenswerten aufmerksam verfolgt, weiß, dass die Performance von digitalen Vermögenswerten nicht immer von ‚Fundamentaldaten‘ getrieben wurde, was auf ein höheres Maß an spekulativen und sentimentgesteuerten Handelsaktivitäten zurückzuführen ist."

Kann man in Stimmungen investieren? Oder ist das nur ein Glücksspiel? "Da Bitcoin keinen zugrundeliegenden Cashflow oder Nutzen hat, der analysiert werden kann, ähneln seine Preisbewegungen einem Random Walk", sagt Seeman. "Für den durchschnittlichen Bitcoin-Händler - der kein Wal ist, der den Markt illegal manipulieren kann - ist der Handel reines Rätselraten oder Glücksspiel. Alle Kriterien eines Glücksspiels sind bei Bitcoin erfüllt."

 

Braucht Ihre Altersvorsorge Bitcoin?

Unabhängig davon, ob Bitcoin oder Glücksspiel für Sie einen Wert haben oder nicht, gehören sie in Ihre Altersvorsorge? Für Kemp sind es fehlende Elemente, die verhindern, dass Kryptoinvestments in der Altersvorsorge sinnvoll sind. "Vermögenswerte, die nicht angebotsbeschränkt sind und denen ein fundamentaler Wert fehlt, sollten einen Gleichgewichtspreis von Null haben. Auch wenn das nicht für alle Coins gilt, ist es ganz sicher kein guter Ausgangspunkt für eine Integration in die Altersvorsorge, von der ein Rentner seinen Lebensunterhalt bestreiten muss."

Wenn Sie also den Kauf von Kryptowährungen in Erwägung ziehen, fragen Sie sich, ob Sie sie brauchen oder wollen. Und wohin es gehen soll. Ich sehe immer noch den Wert und liebe die Technologie. Ich halte ein bisschen Krypto als Lotterielos, in ETFs auf einer Mainstream-Handelsplattform (klingt für mich immer noch lustig). Bin ich bereit, alles davon zu verlieren? Ja. Glaube ich, dass Bitcoin so teuer werden wird, dass wir eines Tages Limonaden mit Satoshis kaufen werden? Nun, das ist reine Spekulation.

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Andrew Willis  Andrew Willis ist Content Analyst bei Morningstar Canada