Deutsche Aktien: Wachstum kommt vor allem aus der zweiten Reihe

Eine Analyse des deutschen Aktienmarkts zeigt die Dominanz „alter Industrien“ wie Automobile. Bei den Standardwerten sind Wachstums-Titel dagegen Mangelware. Da etliche klassische Player indes durchaus „moaty“ sind, sollte man deutsche Aktien nicht als Western von gestern abtun.  

Ali Masarwah 04.09.2020

Einen Vorgeschmack, wie es laufen kann, wenn Anleger anfangen, an langjährigen Favoriten zu zweifeln, könnte die Nasdaq am gestrigen Donnerstag geliefert haben. Der Composite Index für US-Wachstumswerte brach um fast fünf Prozent ein. Aktien wie Apple sackten um acht Prozent ab, der Elektro-Autobauer Tesla sogar um neun Prozent. Auch bei Marktbreiten Indizes wie dem Morningstar US Market Index sind Technologiewerte stark vertreten. Er verlor am gestrigen Donnerstag 3,6 Prozent. Es handelte sich um den größten Tagesverlust am US-Aktienmarkt seit dem 11. Juni. 

Derart anlasslose Einbrüche gibt es, wenn ein Markt deutlich überbewertet ist und erst recht dann, wenn die die Marktentwicklung auf den Schultern nur weniger Aktien lastet. Obwohl ein eintägiger Rückgang dieser Größenordnung ungewöhnlich ist - in den vergangenen zehn Jahren gab es nur 18 Mal derart hohe Tagesverluste - kommt dieser Einbruch nicht überraschend. Immerhin sind die Bewertungen von US-Technologie-Aktien nunmehr etwas reeller geworden. 

Doch das soll nicht unser Thema hier sein. Wir nehmen den Dämpfer für Tech-Werte zum Anlass, uns mit Aktien aus Deutschland befassen, in Gestalt der Aktien im Morningstar Germany Index. Welche Struktur weist der Markt auf? Wie ist er bewertet? Wo hat er Stärken? Um in die Sache etwas Ordnung reinzubringen blicken wir auf den Markt durch die Brille der Morningstar Aktien-Style-Box, eine Neun-Felder-Matrix, die Unternehmen nach Größe und Stil zuordnet. Analog zum europäischen Morningstar Marktbarometer, das wir jeden Monat veröffentlichen, blicken wir also nun auf den deutschen Aktienmarkt. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar