Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Flossbach von Storch spielt nun bei den Großen mit

Das Kölner Fondshaus Flossbach von Storch rückt von der Gruppe der kleinen Asset Manager auf und schafft auch in anderer Hinsicht Großes. Die Bilanz der besten großen Fondsanbieter in Europa per Ende März 2020.  

Ali Masarwah 08.05.2020
Facebook Twitter LinkedIn

Wir kommen nun zu den besten großen Fondsgesellschaften in Europa per 31. März 2020. Diese Liste umfasst das oberste Größenquartil der Anbieter mit einem verwalteten Vermögen von über fünf Milliarden Euro. In dem ansonsten recht trägen Ranking ging es im vergangenen Quartal - das Coronavirus hatte seine Hände im Spiel - deutlich turbulenter zu. Per Ende 2019 war Baillie Gifford auf Platz eins der besten großen Häuser. Heute sucht man die Schotten vergeblich unter den besten großen Gesellschaften.

Die Vermögenswerte von Baillie Gifford sackten im Berichtszeitraum von 36 Milliarden Euro auf 30,5 Milliarden Euro ab, was das Haus wieder in den Kreis der kleineren Gesellschaften zurückgeführt hat (wo das Haus zu den besten zehn Anbietern gehört). Wie gewonnen, so zerronnen, möchte man sagen. Auch Columbia Threadneedle ist wegen der gesunkenen Vermögensbasis nicht mehr unter den besten größten Fondsanbietern vertreten. 

Der neue Platzhirsch heißt Flossbach von Storch. Die Kölner haben infolge der bemerkenswerten Stabilität ihres Fonds-Vermögens und aufgrund ordentlicher Mittelzuflüsse in diesem Jahr den Kreis der kleineren Anbieter verlassen und befinden sich nunmehr unter den großen Häusern. Aufgrund des hervorragenden Durchschnitts-Ratings von 4,42 Sternen macht das Kölner Haus gleich einen Sprung auf Platz eins. 99 Prozent der Assets in den bewerteten Fonds haben ein Vier- oder Fünf-Sterne Rating. Mischfonds kommen dabei im gewichteten Durchschnitt auf 4,99 Sterne, auch die in der Qualität deutlich abfallenden Aktienfonds kommen immer noch auf ein kapitalgewichtetes Rating von 3,61 Sternen. 

Wir hatten bereits Ende 2019 spekuliert, dass Flossbach von Storch aufgrund der stetigen Zuflüsse absehbar in das Ranking der großen Anbieter aufrücken würde und lagen damit richtig, wenn auch aus dem falschen Grund: Auch wenn die Zuflüsse von knapp 1,5 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten ordentlich waren, so ist der Aufstieg in erster Linie der Stabilität der Vermögenswerte zu verdanken. Das Vermögen mit Sterne-Ratings sank nur von 33,7 Milliarden per Ende 2019 auf 32,4 Milliarden Euro per Ende März 2020. Angesichts der Konzentration auf Risiko-Assets ist dieser Umstand bemerkenswert.

Handelsbanken und JPMorgan rücken auf

Einen deutlichen Satz machte im Ranking der besten großen Fonds-Gesellschaften auch die Schwedische Gesellschaft Handelsbanken, die von Rang zehn per Ende 2019 auf Platz drei per Ende März aufstieg. Besonders im Rentenbereich, der sich bei vielen Wettbewerbern recht volatil zeigte, konnte Handelsbanken bessere Rankings erzielen. Handelsbanken-Fonds sind nicht im deutschsprachigen Raum zum Vertrieb zugelassen.

JPMorgan Asset Management rückte ebenfalls deutlich auf, und zwar von Rang 14 im Vorquartal auf Platz vier per Ende März. Das durchschnittliche Rating stieg von 3,42 auf 3,53 Sterne.  

Indes verschlechterte sich das Rentenhaus PIMCO merklich. Die Allianz-Tochter wies per Ende März ein Durchschnitts-Rating von 3,39 Sternen auf nach 3,64 Sternen per Ende 2019. Unter den bekannteren Fonds mussten der PIMCO GIS Global Investment Grade Credit, der PIMCO GIS Emerging Markets Local Bond und der PIMCO GIS US Short-Term Fund Rating-Abzüge hinnehmen.  

Das erste Quartal entwickelte sich für die großen Anbieter aus Deutschland und der Schweiz überwiegend erfreulich. Neben dem Flossbach-Coup verbesserte sich Allianz Global Investors von Platz 18 auf Rang 14, Union Investment rückte von Platz 25 auf Rang 21 vor.

Die Schweizer Swisscanto machte einen Satz von Rang 23 auf Platz zehn, und Pictet stieg von Rang zwölf per Ende 2019 auf Platz sechs.

Verschlechtert hat sich das Ranking der Deka, und zwar auf Platz 18 nach Rang elf per Ende des Vorquartals, die DWS sank leicht von Platz 22 auf Rang 21, und die UBS fiel von Platz fünf auf Rang elf. Vontobel fiel aus dem Top 20 Ranking heraus und notierte per Ende März auf Platz 27.

Die besten größten Fondsanbieter in EuropaMigliori SGR big Rating equi ponderato Q1

Daten per 31.3.2020, Quelle: Morningstar Direct

Die vollständige Morningstar Rating Analyse finden Sie als pdf hier.

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick erhalten Sie wie folgt:  

Einführung in die Morningstar Rating Analyse für Fonds in Europa 

Bilanz der größten europäischen Fondsanbieter (ohne ETFs) 

Bilanz der größten europäischen ETF-Anbieter

Bilanz der besten großen europäischen Fondsanbieter (ohne ETFs) 

Bilanz der besten kleinen europäischen Fondsanbieter (ohne ETFs)

Bilanz der besten europäischen Fondsstandorte (ohne ETFs)

Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah war von 2011 bis Frühjahr 2021 als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich