Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.at! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Markt hat Wettbewersstärke von Bristol-Myers Squibb noch nicht vollständig erkannt

Bristol-Myers Squibb berichtet über positive Daten aus Okologie-Studie. Aktie ist auf dem derzeitigen Niveau unterbewertet.

Damien Conover 01.10.2019

Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb hat über positive Daten aus dem ersten Teil der Studie CheckMate 227 berichtet, in denen Opdivo plus Yervoy mit einer Chemotherapie bei nicht-kleinzelligem Erstlinien-Lungenkrebs (NSCLC) verglichen wurde. Indes werden wir aufgrund dieses Ergebnisses keine signifikanten Änderungen unserer Fair Value Schätzung für Bristol-Myers Squibb vornehmen. Wir halten den Konzern nach wie vor für unterbewertet, da die Übernahme der Pipeline von Celgene vom Markt nicht vollständig berücksichtigt wird. 

Wir gehen weiterhin davon aus, dass Bristols Fokus auf Onkologiepräparate eine starke Preissetzungsmacht entfalten wird. Das dürfte den Wettbewerbsvorteil des Unternehmens, ausgedrückt durch das aktuelle Morningstar Wide-Moat-Rating, stärken wird. Während Vergleiche zwischen den Studien Nachteile haben, sieht die Wirksamkeit von Bristols Kombination aus Opdivo plus Yervoy in CheckMate 227 nicht so gut aus wie die Keytruda-plus-Chemotherapie von Merck. Für einige Patienten mit einer PDL1-Expression unter 50% (etwa drei Viertel der Patienten), die sich gegen die Anwendung einer Chemotherapie wehren (insbesondere aufgrund von Neutropenie und Nebenwirkungen bei Anämie), bietet die Kombination von Bristol die beste Alternative.

Darüber hinaus sehen Bristols Daten in PDL1 Low-Expressoren (weniger als 1% PDL1-Expression) wettbewerbsfähiger aus, aber das Versuchsdesign kann die Aufnahme dieser Daten aus dem Subsegment in das Etikett einschränken. Auch die Daten bei Plattenepithelkranken sehen wettbewerbsfähiger aus. Da Merck den First-Mover-Vorteil mit führenden Wirksamkeitsdaten kontrolliert, gehen wir jedoch davon aus, dass Keytruda fast 70% des Marktes für metastasierte NSCLCs der ersten Wahl gewinnen wird, gefolgt von Tecentriq von Roche mit 20% und Opdivo von Bristol, einschließlich Yervoy, mit 10%. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Damien Conover  is a guest author

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar