Deutschland-Fonds schmieren ab, Rentenfonds stabilisieren sich

In den vergangenen Monaten haben aktiv verwaltete Aktienfonds für deutsche Standardwerte schwach abschnitten. Indes hat sich die Bilanz aktiv verwalteter Rentenfonds verbessert. Das Morningstar Aktiv-Passiv-Barometer per Ende Juni.  

Ali Masarwah 07.08.2019

Als wir vor zwei Jahren das Aktiv-Passiv-Barometer für den deutschsprachigen Raum eingeführt hatten, stand für uns die Frage im Vordergrund: Lohnt es sich, in aktiv verwaltete Fonds zu investieren? Dafür haben wir aktiv verwaltete Fonds in ausgewählten Kategorien mit den Indexfonds der identischen Kategorie verglichen. Die Sinnfrage haben wir seitdem jedes Quartal mit ermüdender Gleichförmigkeit mit „überwiegend nicht“ beantwortet. Aktiv verwaltete Fonds schneiden regelmäßig deutlich schlechter ab als die passive Konkurrenz. Kurzfristig sieht die Bilanz dabei überwiegend besser aus als die langfristige. 

Gründe hierfür sind nicht nur die hohen Kosten von aktivem Management, welche die Gebühren von Indexfonds um ein Vielfaches übertreffen, sondern auch die große Zahl an Fondsliquidationen. Zur Erinnerung: Im Aktiv-Passiv-Barometer messen wir nicht bloß die Performance-Bilanz aktiv verwalteter Fonds, sondern beziehen die liquidierten Fonds in die Rechung ein. Die ausgewiesene Erfolgsquote setzt sich also aus den Fonds zusammen, die überlebt und ihre passiven Fonds-Composites übertroffen haben. 

Allerdings hat sich im Laufe der Zeit ein Nebenaspekt der Untersuchung immer stärker in den Vordergrund gerückt, der eine wichtige Ergänzung zu dieser allgemeinen Erkenntnis darstellt: Wir vergleichen auch die Erfolgsbilanz der günstigen aktiv verwalteten Fonds mit der teurer Fonds. Das Ergebnis fällt jedes Mal frappierend aus. Während selten mehr als 30 Prozent der teuren Fonds einer Kategorie ihre passiven Konkurrenten übertreffen, liegt die Erfolgsquote der günstigsten Fonds – je nach Kategorie – bei teilweise 50 Prozent und höher. Das entspricht einer Größenordnung, die Fonds-Picker, die gründlich recherchieren, optimistisch stimmen kann, einen Outperformer-Fonds zu identifizieren. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar