Noch ein Punkt für Gryffindor: Indexfonds sind gut für Corporate Governance

Von den vielen Verfehlungen, die Indexfonds vorgeworfen werden, ist die These, wonach sie maßlosem Verhalten durch Unternehmensleitungen stillschweigend billigen, auf den ersten Blick plausibel. Laut einer Studie ist aber das Gegenteil der Fall. 

John Rekenthaler 22.08.2016

Die vielen Anschuldigungen, dass Indexfonds die Aktienmärkte verzerren, sind Legende. Sie entpuppten sich fast immer als Ausreden, die erfolglose aktive Fondsmanager aufs Tapet bringen, um von den eigenen Verfehlungen abzulenken. Schon lange bevor sich Indexfonds in den Anlegerdepots breit gemacht haben, hatten aktive Fondsmanager die unterschiedlichsten Erklärungen dafür gefunden, warum der Markt falsch lag, wenn ihre Portfolio-Favoriten unter die Räder kamen. Die meisten Anfeindungen überzeugen also nicht.

Dass sich Indexfonds mit Blick auf die Grundsätze der guten Unternehmensführung neutral verhalten, gilt dagegen als Binsenweisheit. Zwar profitieren die Anleger von Indexfonds wie andere Fonds-Anteilseigner auchwenn gut gemanagte Unternehmen einen Mehrwert erzielen. Doch Indexfonds halten eine Aktie auch dann, wenn es um die Corporate Governance eines Unternehmens nicht zum besten bestellt ist. Wenn die Unternehmensführung nicht im Sinne der Anleger agiert, können Indexfonds die Aktien nicht einfach verkaufen. Sie bleiben auf ihren Positionen sitzen. Diese gängige Argumentation ist einleuchtend und wird auch von Vertretern der Industrie nicht in Abrede gestelltVanguard-CEO Bill McNabb formulierte es in einer fiktiven Ansprache an Unternehmen beispielsweise so: „Wir halten deine Aktie, wenn du uns gefällst. Und auch dann, wenn wir dich nicht mögen. Wir kaufen dich dann, wenn alle dich kaufen, und auch dann, wenn dich alle verkaufen.“ Das verstärkt natürlich die Wahrnehmung, dass Indexfonds im Zweifel anlegerunfreundliche Praktiken durch Nicht-Engagement fördern. 

Praktisch aktiv 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier geht es zur kostenlosen Registrierung

Über den Autor

John Rekenthaler  is vice president of research for Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar