Neue Fonds werden vor allem grenzüberschreitend verkauft

Im letzten Teil unserer Analyse zu neuen Fonds am Markt blicken wir auf die Vertriebsregionen. Auf welchen Zielmärkten die Neuemissionen verkauft werden.

Ali Masarwah 28.08.2018

Abschließend werfen wir ein Blick auf die Zielmärkte, auf denen die neuen Fonds verkauft werden. Hier greifen auf den Datenpunkt "Vertriebsregion" zurück. Die Zuordnung zu einer Vertriebsregion richtet sich nach den Ländern, in denen ein Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist. Das ermöglicht zwar oft eine recht klare Zuordnung zu einem bestimmten Land, allerdings durch den grenzüberschreitenden Fondsvertrieb in Europa in vielen Fällen erschwert.

Viele Fonds werden nicht nur in den Ländern vertrieben, in denen sie aufgelegt werden. Die großen Fonds-Produktionsstandorte Luxemburg und Dublin haben sich zu regelrechten Fabriken entwickelt. Fonds, die dort aufgelegt werden, werden in aller Regel woanders verkauft. Dieser Konstellation tragen wir mit unserer Methodologie Rechnung, indem wir schauen, wo ein Fonds zum öffentlichen Vertrieb zugelassen ist. Fonds, die aus den typischen Produktions-Hubs – in erster Linie Irland und Luxemburg – stammen und nur in einem weiteren Land zum Vertrieb zugelassen sind, ordnen wir diesem Markt (und nicht dem Produktions-Hub) als Vertriebsregion zu.

Wann ein lokaler Fonds zu einem grenzüberschreitenden wird

Zur Illustration ein Beispiel. Einen Fonds, der in Luxemburg aufgelegt wurde und nur in Deutschland und Luxemburg zum Vertrieb zugelassen ist, ordnen wir der Vertriebsregion Deutschland zu. Wird dieser Fonds in einem weiteren europäischen Land zum Vertrieb zugelassen, lautet die Vertriebsregion nunmehr Europa (European Cross-Border). Wird dieser Fonds zusätzlich in einem nicht-europäischen Land zum Vertrieb zugelassen, handelt es sich um einen Fonds der Vertriebsregion „Global Cross-Border“.

Wird ein Fonds indes nur am Ort seines Domizils, also, sagen wir, in Luxemburg, zum Vertrieb zugelassen, handelt es sich um einen reinen Offshore-Fonds, der weltweit an einem unbekannten Ort verkauft wird. Diese Sicht der Dinge ermöglicht eine bessere Zuordnung von Fonds zu bestimmten Märkten als die Betrachtung nach Fondsauflagestandort, hat allerdings auch ihre Grenzen. So können wir bei einem grenzüberschreitend vertriebenen Fonds nur die grobe Region aber nicht den genauen Zielmarkt bestimmen. Das gilt umso mehr für ETFs, die in aller Regel grenzüberschreitend vertrieben bzw. gelistet sind. 

Insofern liefert die untere Tabelle den Beleg für die grenzüberschreitende Natur des europäischen Fondsmarkts. Von einem Gesamtemissionsvolumen von gut 100 Milliarden Euro, die im ersten Halbjahr in Fonds geflossen sind, steckt gut ein Dritte - 35 Milliarden Euro - in paneuropäisch vertriebenen Produkten. Weitere 20 Millionen gingen in reine Offshore Vehikel, die weltweit an unbekannten Standorten vertrieben werden. Erst an dritter Stelle folgt mit Italien ein lokaler Markt, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und den Niederlanden. Hier handelt es sich um Märkte, in denen die lokale Fondsproduktion noch eine relativ starke Bedeutung hat.

Dass für den deutschen Fondsmarkt indes nur Produkte mit einem Vermögen von 1,8 Milliarden Euro im ersten Halbjahr aufgelegt wurden, spricht weniger für die Schwäche des Standorts als vielmehr für die paneuropäische Integration des deutschen Fondsmarkts. 

Mit Blick auf das Aktiv-Passiv-Schema fällt auf, dass Indexfonds sehr stark in den Märkten vertrieben werden, in denen neue Vertriebsmodelle eingeführt wurden, die nicht auf der Vereinnahmung von Kickbacks basieren. Zwar werden Indexfonds mit Abstand paneuropäisch vertrieben - 22,5 Milliarden Euro entfallen auf neue Indexfonds, die europaweit vermarktet werden -, doch an zweiter Stelle folgen Indexfonds für den Schweizer Markt, gefolgt vom Zielmarkt Großbritannien und auch in Skandinavien werden neue Indexfonds stark nachgefragt.

Spiegelbildlich dazu werden aktiv verwaltete Fonds häufig in den Märkten vertrieben, in denen das Kickback-Modell im Vertrieb noch stark ist; auf Einzelländerebene ist Italien sehr weit vorne mit dabei, aber auch Frankreich und - mit größerem Abstand - Spanien und Deutschland. 

Tabelle: Wo die neuen Fonds im ersten Halbjahr 2018 vertrieben wurden

Hier die Übersicht über die vierteilige Analyse zu neuen Fonds am Markt: 

1. Asset-Klassen, Aktiv-Passiv- und ESG-Bilanz;

2. Die Fondskategorien;

3. Die aktivsten Fondsanbieter; 

4. Die Vertriebsregionen.

 Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier.

 

Über den Autor Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.